Zwei Supertypen räumen auf


‘Revenge...Italian Style!!!’


Originaltitel: I padroni della città (1976) Regie: Fernando Di Leo
Drehbuch: Peter Berling & Fernando Di Leo
Darsteller: Jack Palance, Al Cliver & Harry Baer FSK: ungeprüft


Heeeere's JACK!
Tony (Harry Bär) ist eigentlich ein recht fixes Kerlchen, doch verdingt er sich ausgerechnet beim lokalen Gangsterboss Luigi als Geldeintreiber und gerät immer wieder in Schwierigkeiten. Die häufen sich erst recht, als es Trouble zwischen Luigi und dessen skrupellosen Konkurrenten Scarface (Jack Palance) gibt. Tony bietet sich an, für Luigi bei Scarface einen größeren Schuldbetrag einzufordern und bringt seine Mischpoke in noch größere Schwulitäten. Als Luigis zweiter Mann, der grobe Beppe, sich mit dem Skrupellosen arrangiert und Tony ausliefern will, verkumpelt sich Tony mit Ric (Al Cliver), einem ehemaligen Handlanger von Scarface, der mit diesem noch eine Rechnung offen hat, die weit, weit zurück geht…

"10, 20, 30. Hier ‘n Zehner. Lass dir die Hose reinigen. […] Das klebt alles."

Italienischer Verkehr
’Oben ohne, unten Jeans’, ’Shoot first, die later’, ’Polier mir die Glatze’ … Regisseur Fernando di Leo ist unter anderem bekannt dafür, italienische Genre-Ware gefertigt zu haben, die in Deutschland mit teilweise hanebüchenen Titeln herausgebracht wurden. Dem folgte meist auch eine Deppen-Synchro a la Rainer Brandt (wohl gemerkt ’a la’ und nicht ’von’), denn Schlägereien mit Comic-Geräuschen, ’Uffdiuff’-Gekeuche, ’Hollalöhidi’-Gejodel und "Warst wohl mal Stempelkissen bei der Post?!"-Sprüchen über die Tonspur gelegt kamen zu Zeiten von Spencer & Hill derbe gut beim Publikum an. Ich nehme mich da gar nicht aus. Der Film käme jedoch auch ohne den Quatsch aus, denn die Story ist für sein Metier recht einfallsreich, die Action (wenn auch nicht vom ganz groben Kaliber) lässt nicht lange auf sich warten und mit Jack Palance (’Hawk the Slayer’) hat man eine Charakterfresse der Extraklasse an Bord, die hier einmal mehr bedrohliches Old School-Feeling versprüht . Auch Italiens Vorzeigeblondie Al Cliver (’Endgame’) schafft es trotz unten abgebildeter Accessoires, die coole Sau raushängen zu lassen und Allround-Talent Harry Bär (’Faustrecht der Freiheit’) vertritt Mütterchen Deutschland mit verschmitztem Charme und feschen Sprüchen.

Nerd Fashion by Al Cliver

"Du kannst dein Geld heute Nachmittag haben, Kleiner. Die paar Scheine mach ich schnell auf’m Strich."
"Das ist wirklich stark."
"Ich heiße Annelore."

Fazit: Witzige kleine Krimi-Klamotte mit italienischem Charme, einer handvoll knuddeligen Genre-Fratzen und dem Reserve-Magazin voll Blei. Make ’em count!


Hudson