The Willies


‘You'll Laugh, You'll Cry, You'll Puke, You'll Die!’


Originaltitel: The Willies (1991) Regie & Drehbuch: Brian Peck
Darsteller: Sean Astin, Jason Horst, Joshua Miller FSK: 18


Rahmen-Handlung:
Eine Mini-Clique von Jugendlichen (u.a. Sean Astin, der alte ’Goonie’) erzählt sich Schauergeschichten am Lagerfeuer. Als sie mit den ’Ratten im Kentucky Fried-Mega-Becher’, ’Opa in der Glotter-Bahn’ und ’Hündchen in der Mikrowelle’-Sagen durch sind, kommen die beiden Hauptgeschichten des Filmes.

Samweis Gamgee, was hast du dir hier bloß erlaubt?

Erstens:
Ein kleiner Junge, der von seinen Klassenkameraden drangsaliert wird, findet auf dem Schul-Klo ein Monster. Nachdem er sich in die Buchsen gepinkelt hat und er wieder Opfer des Spottes wird, lotst er sowohl die Quälgeister als auch die nervende Lehrerin in die Örtlichkeiten. Happa Happa!
Zweitens:
Ein fetter Junge, dessen Vorliebe es ist, Fliegen im Keller auf Modell-Landschaften zu kleben oder diese in Kekse einzubacken und kleine Mädchen damit zu füttern, bekommt von einem Mad-Scientist-Gärtner einen Super-Dünger. Diesen fressen (rein zufällig!) die Fliegen, welche daraufhin zu Riesen-Bestien heranwachsen und ihm beide Arme abnaschen. Ende.

Die Fliege und Die Fliege 2

Drittens:
Hudson hat die Nase voll von diesem Episoden-Quark. Er findet gerade mal die trashigen Effekte witzig, die Stories dafür mächtig lahm, die Schauspieler unterqualifiziert (warum nur Sean, warum?!) und da es hier absolut nichts anderes zu sehen gab, findet er auch den Fleck auf der Video-Hülle doof.

“Hör dir das vorlaute Küken an. Will mit den großen Hunden pinkeln und kriegt das Bein nicht hoch.“

Fazit: Was zum…?

Hudson