The Warrior and the Ninja


‘Die drei trickreichen Kampfmaschinen
gegen den Rest der Welt’


Originaltitel: Jaka Sembung & Bergola Ijo (1985 Regie & Drehbuch: H. Tjut Djalil
Darsteller: Barry Prima, El Manik, Rita Zahara FSK: 18


Jaka Sembung ist zurück! Und noch immer kämpft er gegen die imperialistischen Unterdrücker aus Holland. General Van Schramm ist tot, aber ganz Indonesien ist besetzt und Jaka und sein Onkel fürchten ebenfalls die Feinde von innen, die Verräter im eigenen Lande! Niemals würde er vergessen... und erst recht nicht vergeben!

Balungwesirrrrrarrrharrrrgh
Dies ist Jaka Sembung, Teil 3! Directed by the one and only, the notorious H. Tjut Djalil, der uns Perlen vor die S.... äh, Meisterwerke wie "Mystics in Bali", "Dangerous Seductress" und den gewaltigen, fantastischen "Lady Terminator" beschert hat.
Die Holländer sind mal wieder plündernd, mordend und unbarmherzig unterwegs (kaum zu glauben eigentlich, bei diesem neutralen Volk... heutzutage) und zu allem Überfluss bricht dann auch noch ein Vulkan aus, der direkt mal ganze Dörfer zerlegt. Durch den Vulkanausbruch gelangt auch der unsterbliche Eisenmann namens Balungwesi wieder an die Oberfläche. Der wurde mal dorthin verbannt und will sich nun an der Dorfbevölkerung rächen. Den beiden erstbesten Passanten verschmort er dann erstmal direkt mit der bloßen Hand den Kopf. Wunderbar, so bleibt meinereiner aufmerksam. Balungwesi ist wohl eine Art Dämon, dargestellt von einem bärtigen, grünlich/silbrig (soll wohl metallisch anmuten...) angemalten Muskelmann, der gröhlend und grunzend durch die Gegend zieht.
Verbannt wurde er übrigens von Jakas Meister Sapuanjin, dem Typen, der im ersten Teil auch die geniale Augenoperation durchgeführt hat. Balungwesi schwor zurückzukehren, um sich an ihm zu rächen.. mmmmmgrrrrrh Huaaarrrrrghh... deshalb hat er sich einfach Mal für 'n paar Jahre in eine Höhle zurückgezogen, um zu den Göttern der Hölle zu beten. Die haben ihn sogar erhört und ihm eine Haut aus Eisen verpasst... leider haben sie ihm dabei wohl die narrativen Fähigkeiten gekürzt, höhö...

Ein wenig eingerostet...
Mmmmmmrrrrmmmmggrrrrrrhööaarghgrrrr... echt, ich steh' auf so 'nen Scheiß! Weiterhin bekommt Jaka Sembung diesmal sogar Hilfe in Form des titelgebenden Ninjas, naja, Ninja wäre übertrieben. Vielmehr stellt sich recht fix heraus, dass diese schwarz vermummte Person, der legendäre Dieb und Held "The Black Squirrel" (SQUIRREL??? Are they serious??), ein schickes Rebellenweibchen ist. Recht will ja verteidigt, und Unrecht getilgt werden und so beschließen unsere beiden Titelhelden gemeinsame Sache zu machen. Die bösen Besatzungsmächte sind derweil aber auch nicht untätig und verbünden sich durch ihren eigenen evil Wizard Ki Moroeta mit Balungwesi... man kennt sich halt. Glück für die Käseköppe, denn sonst hätte der Eisenmann alle in den Boden gestampft und ihre Klingen zerknabbert. So was kann er nämlich. Was'n Typ.
Grrrrrrrrrrrrrrrrmmmmmhhhmmmmmmarrrrrr!!!!
Jetzt kann ich's echt kaum noch abwarten endlich den zweiten Jaka Film zu Gesicht zu bekommen! Man mag kaum seine Augen vom Bildschirm abwenden aus Angst, man könne was Beklopptes, Verrücktes oder Wahnsinniges verpassen. Tatsächlich fährt auch dieser Jakastreifen einiges an Ungeheuerlichkeiten und sogar ein paar günstige Coverstücke auf. Letzteres wenn der böse Magier beispielsweise den Scanner macht und mit seinem bösen Blick Adern im Gesicht zum Pochen bringt. Einfach herrlich.
Die zweite Hälfte des Films verbirgt ein wenig den hohen Wahnsinnigkeitsfaktor, will sagen, da fliegt keiner, oder macht sonst irgendwelche Spirenzchen. Am Schluss dreht er wieder auf und bietet einen grandiosen "Sitzfight", Jaka gegen Ki Moroeta, und "Black Squirrel" gegen 'ne böse Bitch die zwischendurch kurz mal in die Szenerie tritt, aber irgendwie nicht wirklich was zu sagen hat. Dafür hat sie den famosesten, grandiosesten und wahnsinnigsten Onscreen-Tod des ganzen Films.

Hat's geregnet?
Tja, Indonesien war in den 80ern tatsächlich eine Goldgrube für Freunde des gepflegten- wie auch des ungepflegten - Unsinns. "The Warrior and the Ninja" bildet da keine Ausnahme und lädt, ebenso wie "Jaka der Rebell" oder auch "Devil's Sword" zum gemütlichen Umtrunk mit Gleichgesinnten oder Ahnungslosen, ein. So get it on!
Die deutsche DVD ist leider cut, genau wie das VHS. Der Film ist zwar nicht so gory wie "Jaka der Rebell", aber soweit ich es in Erinnerung habe, fehlt diese fantastische Szene in der die böse Lady den Löffel abgibt.
Eigentlich ein genial-verrückter Streifen, leider aber mit ein paar Hängern im dritten Viertel. Trotzdem angucken!


Goatscythe