Die Wächter der Ninja



Originaltitel: Ninja vs. Shaolin Guard (1984)
Regie: Mai Chen Jsai Drehbuch: Un Be Kannt
Darsteller: Alexander Lou, Robert Tai, u.a. FSK: 18


Schützt die Bäume! Kauft bei Ninjas!

Yin Sung, Yun, Han und Kim sind vier Brüder vom Shaolin Tempel und haben es faustdick in den Fäusten. Ihr Lehrer hat sie kaum unter Kontrolle, doch ihr Meister ist selbst ein Rebell, der sogar den Kaiser öffentlich als Despoten deklariert. Das bringt ihm natürlich Ärger ein und bald schon ist der kaiserliche Abgesandte Lau Kung Kung (ein dreißigjähriger Bückling, der von einem Opa synchronisiert wird, was ihn wohl als greisen Mann identifizieren soll) vor Ort und stellt absurde Forderungen. Als der Meister nicht einwilligt, fährt Lau Kung Kung schwere Geschütze auf und hetzt seine Handlanger auf den Widerborst. Zuerst scheint es, als hätte der Shaolin-Meister (der bedenklich viele Hakenkreuze in der Wohnzimmertapete hat) die Oberhand, doch dann kommt es zu folgender Wendung:

FLASH! ahaaaa

Diese fiese Blendungs-Technik kostet den Meister schließlich den Sieg und das Leben. Es stellt sich heraus, dass des Meisters Angestellter, der Lehrer der Brüder, selbstpersönlich hinter dem Anschlag steckt und nun auch die vier Lausbuben loswerden will. Da hat er die Rechnung allerdings ohne den Wirt gemacht, denn die Jungs sind stinksauer und treten noch ein paar Ärsche, bevor sie schließlich fliehen müssen. Den letzten Wunsch ihres Meisters respektierend, begeben sie sich auf eine beschwerliche Reise, um die Shaolin Sutra zu einem Tempel in Tibet zu bringen. Dazu benötigen sie die Hilfe vom Vater der jungen Ah Mei (er kennt den Weg). Doch ihre Namen stehen mittlerweile auf jedem Steckbrief und alle Schurken Chinas sind ihnen auf der Fährte…

Wie Richard Harrison sagen würde:
NIIINJAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA!

Robert Tai und Alexander Lou, die Macher des Eastern-Superkracher ’Ninja - The Final Duel’ schlagen wieder zu. Nicht ganz so absurd und schrill, aber immer noch fetzig, quietschend, schreiend, tretend und Karate-Kung Fu-Ninja-Shaolin-Purzelbaum-schlagend. Storytechnisch geht’s hier straight durch den Wald. Will sagen: Krasse Mische mit Wanderroman-Feeling. Die Protagonisten sind ehrenhafte Tunichtgute mit seltsam rasierten Pünktchen auf der Glatze (einer von ihnen wird von David Hasselhoffs Stamm-Synchronisator vertont). Angeführt werden sie von Augenbrauen-Vizemeister Alexander Lou, der uns schon Filme wie ’Mafia contra Ninja’ und ’Todescamp der Shaolin’ versüßte.
Mal abgesehen davon, dass es hier knallt and schallt bis der Wald lallt und der Film teleportierende Ninjas und Zombie Fu vereint, hält er auch noch eine wertvolle Botschaft zum Thema Religion bereit:

“Unserer Glaube verbietet uns Fleisch zu essen.“
“Das interessiert mich aber nicht!“

Denkt mal drüber nach!

Mary had a little limp biscuit

’Wächter der Ninja’ hat zwar keine allzu ausgeklügelte Geschichte, dafür aber Humor, sogar ein bisschen Drama und verdammt flotte Martial Arts-Balgereien. Für Chop Socky Lover dürfte das Grund genug sein, die Kehle zu ölen und die Faust zu höhlen.



PS:

Nur so...



Hudson