Gebissen wird nur nachts - Happening der Vampire


‘The Adult Vampire Sex Comedy!’


Originaltitel: Gebissen wird nur nachts (1971) Regie: Freddie Francis
Drehbuch: Karl-Heinz Hummel & August Rieger
Darsteller: Pia Degermark, Thomas Hunter, Yvor Murillo FSK: 18


Presented in Bad Vision... no wait, in BAT Vision!

"Meine lieben Vamp-Brüder und Dracu-Schwestis!"

Der Name Freddie Francis könnte manchen Horror-Fans bereits ein Begriff sein. Der Mann drehte in den 60er und 70er Jahren einige Filme auf dem Gebiet des Gothic-Horrors (u.a. den Hammer-Kult 'Frankensteins Ungeheuer’, 'Draculas Rückkehr' oder 'Die Todeskarten des Dr. Schreck') und war kurioserweise sogar Director of Photography bei Martin Scorseses Meister-Thriller ‘Kap der Angst’. Heute allerdings gehen wir weg von Scorsese und hin zu Scorsleazy und nehmen uns seine vampirische Erotik-Klamotte aus deutschen Gefilden vor.

"Aber lieb ist die schon, die Baroness!"

In Sachen Besetzung kriegen wir ein paar mehr oder weniger (eher weniger) bekannte Namen zu sehen. So haben wir Thomas Hunter (‘Equinox’), der zu gefallen weiß, Ferdy Mayne (bekannt als Graf von Krolock im ‘Tanz der Vampire’, außerdem aus ‘Barry Lyndon’, ‘Conan der Zerstörer’, ‘Frightmare’ oder ‘Das Tier II’ - das muss ihm erst mal einer nachmachen) als Dracula himself und die deutsche Allesfresserin Ingrid van Bergen als strenge Lehrerin. In der Hauptrolle ist die hübsche Schwedin Pia Degermark zu bewundern, deren filmische Laufbahn nach diesem Werk leider ihr Ende fand.

Will für vornehme Blässe sorgen:
Graf Zahls Cousin Graf Primzahl

Storytechnisch ist der Film ulkig, aber nicht sonderlich interessant. Die junge Schauspielerin Betty Williams (“Das ist mein Künstlername, mein richtiger Name ist Elisabeth von Rabenstein.”) reist nach dem Tod eines Verwandten von Hollywood nach Transsylvanien, um sich dort ihr Erbe - natürlich ein altes Grusel-Schloss - anzusehen. Vor Ort wird sie bereits vom verschreckten alten Butler Josef ("Ich glaub, mich trifft der Schlag!") begrüßt, der sie prompt für ihre verstorbene Urgroßmutter hält, die natürlich ein waschechter Vampir war und noch dazu im Keller in Frieden ruht. Nun denn, wenn man in unheimlichen alten Schlössern eins nicht tun sollte, dann ist das wohl, die alten Särge im Keller aufzumachen (“Josef, geben sie mir mal den Schlüssel für den Sarg hier.” - “Was war das bitte?” - “Na, ich möchte doch meine ganze Familie kennen lernen!”). Schaha!

Vampire Swinger Club Vol I: 2 on 2

Von nun an gibt es ein paar dämliche Verwechslungs-Szenen zwischen Betty und ihrer Vampir-Tante, die jetzt ihren Blutdurst stillen will und ihr zum Verwechseln ähnlich sieht, eine beschauliche Menge an nackten Brüsten und ein paar mehr als ulkige Horror-Szenen. In Sachen Klamauk langt der Film mit dem Holzhammer zu, geht einem damit zum Glück aber nicht auf die Nerven. Gerade bei den Dialogen verstand man es, den einen oder anderen Sex-Witz einfließen zu lassen, der mich zum Schmunzeln anregte. Insgesamt wimmelt es in ’Gebissen wird nur Nachts’ nur so von spaßigen Sprüchen - Beispiel: Betty vergnügt sich mit ihrem Freund im Bett und bittet den Butler, keine Besucher mehr zu empfangen.
Butler: “Ich werde bestimmt niemand reinlassen.”
Betty: “Aber ich!”

Vampire Swinger Club Vol II: 4 on 1

Auch die visuellen Zoten, wie der trottelige Mönch, der in einem Baum klare weibliche Anatomie erkennt, sind witzig und erstaunlich frivol. Aber wenn ein Streifen schon damit beginnt, dass ein Vampir-Sex-Flick in einem Flugzeug (welches auf den ersten Blick nach Porno-Kino aussieht) gezeigt wird, während im Hintergrund ein lustiger Soundtrack vor sich hin klimpert, ist man als Trash-Freund doch guter Dinge. Es folgt ein Vorspann mit Bildern von Cartoon-Fledermäusen (quasi eine Grusel-Version der berüchtigten ‘Zärtlich, aber frech wie Oskar’- Credits). Als das ganze dann am Ende auf einer riesigen Vampir-Party endet, wird natürlich auch Polanskis 'Tanz der Vampire' durch den Kakao, oder meinetwegen Blutorangensaft gezogen. Selbst Graf Dracula persönlich darf ein paar Sprüche klopfen und sich mit ein paar Blondinen vergnügen. Trotz des beachtlich exploitiven Anteils von erwachsenem Sex und Gewalt Häppchen behält der Film jedoch eine drollige Note.

Wer braucht bei der Brust noch Keule?

Fazit: ’The Vampire Happening’ ist eine fröhlich-unterhaltsame Horror-Komödie, irgendwo zwischen Hammer und Russ Meyer, die Spaß macht und ein gewisses B-Movie Feeling verbreiten kann, welches man bei deutschen Produktionen 40 Jahre später oft vergeblich sucht.

PS: Erwähnenswert finde ich, dass es den Film in den USA ungeschnitten auf DVD gibt, die deutsche Fassung aber Federn bzw. Szenen lassen musste. Ob es sich hierbei um Blut oder eher graphischen Sex handelt kann ich nicht genau sagen. Genau so erwähnenswert ist wohl der Vergleich des deutschen Filmcovers mit dem amerikanischen - ein schöneres Beispiel für die Zensur der jeweiligen Länder hab ich selten gesehen.

Wenn ihr versteht, wie der Spooner meint?!

PPS: Schon mal das Wort 'Tittentüten' statt 'BH' benutzt?



Spooner