Unleashed - Entfesselt


‘Serve no Master’


Originaltitel: Danny the Dog (2005)
Regie: Louis Leterrrier Drehhbuch: Luc Besson
Darsteller: Jet Li, Bob Hoskins, Morgan Freeman FSK: 16


Wenn Danny (Jet Li, ’Schrift des Todes’) sein Halsband trägt, ist er ein stummes Bündel Mensch. Nimmt es ihm sein Boss, der Gangster Bart (Bob Hoskins, ’Hook’) aber ab, wird er zum Pitbull, zur Killermaschine, die jeden kurz und klein schlägt, der Bart im Weg steht. “Hol sie dir wenn sie jung sind, dann sind die Möglichkeiten grenzenlos!“ sagt Bart und genau das hat er mit Danny getan.

Wilkommen im Fight Club
Wie ein Tier hält er ihn in dem modrigen Keller eines, zum Gangster-Hauptquartier umfunktionierten, Lagerhauses. Und wie ein Tier wird Danny vom Boss und dessen übrigen Handlangern auch behandelt.
Bei einem Schutzgeldjob in einem Antiquitätengeschäft lernt Danny den blinden Sam (Morgan Freeman, ’Die Verurteilten’) kennen, der ein Händchen für’s Klavierstimmen hat, was Danny aus irgendeinem Grund an seine Kindheit erinnert.
Als einer von Barts verstimmten Geschäftspartnern ein Attentat auf die Bande verüben lässt, dem Danny als einziger entkommen kann, gibt es nur eine Person, an die er sich wenden kann: Sam. Dieser nimmt den scheuen Jungen bei sich und seiner Tochter Viktoria (Kerry Condon) auf und lässt ihn zum ersten mal seit langer Zeit Menschlichkeit erfahren. Allmählich wird Danny selbst zum Menschen.
Doch sein alter Boss ist nicht tot und will seinen besten Kämpfer zurück, nicht zuletzt weil er mit einem Organistator von tödlichen Untergrundkämpfen einen lukrativen Deal abgeschlossen hat.

An die Hand genommen
Regisseur Lois Leterrier (der schon für die heißen ’Transporter’ Filme verantwortlich war) und Produzent Luc Besson (der das Drehbuch Hauptdarsteller und Co-Produzent Jet Li auf den Leib schrieb) haben ein überzeugendes Amalgamat aus Action, Thriller und Drama geschaffen, das Fans aller drei Genres befridigen dürfte.
Vor allem die von Martial Arts Ikone Yuen Wo Ping (’Kill Bill’, ’Matrix’) inszenierten Kämpfe sind so schonungslos, wie sie auditiv realistsich sind. Ja, so hört sich das an, wenn eine Faust auf ein Gesicht oder in die Rippen trifft, nix da Spencer/Hill-comicartiges ’Kawumm’ und ’Qualle aus dem Drömel’, sondern ungeschönte, brutale Gewalt. Ich bin weder ein Kenner von Jet Li Filmen, noch ein großer Fan der Schauspielkunst des flinken Asiaten. Wenn man aber sieht, was er als ’Danny the Dog’ (so der Originaltitel) an den Tag legt, kann selbst der größte Kritiker nicht leugnen, dass Li tatsächlich auch im Charakterfach überzeugen kann, wenn man ihm nur das richtige Material zur Verfügung stellt. Während Morgan Freeman eine weitere Variante seines ’Weiser Alter Mann’ Typs zum Besten gibt, geht Bob Hoskins in der Rolle des fiesen kleinen Gangsterbosses vollends auf. Den Score liefert die britische Trip-Hop Truppe ’Massive Attack’, deren mal schwermütige, mal hitzige Klänge dem düster, dreckigen Flair der Kampfszenen und auch den harmonisch familiären Szenen passend zur Seite stehen.

The collar is off, the Heat is on

’Unleashed’ ist dramatisches Actionkino vom Feinsten, mit guten Darstellern, fiesen Kampfszenen und einer Prise Rührseligkeit. Vergleichbare Filme dürften nicht leicht zu finden sein.

Hudson