The Muthers


‘Out of the steaming slave markets come the ravaging sea-savages...the Muthers!’


Originaltitel: The Muthers (1976) Regie: Cirio H. Santiago
Drehbuch: Cirio H. Santiago & Cyril St. James
Darsteller: Jeannie Bell, Rosanne Katon, Trina Parks FSK: 18


“Was ist denn passiert?“
“Geh in Deckung, du Schwuchtel. Das sind Piraten!“
“Piraten? Schööön! Wird auch vergewaltigt? Oder stehen die Jungs nicht auf Knaben?“

Es sind gar keine Jungs, es sind...

THE MUTHERS!

...herzhafte Handkanten-Ladies, die Touristenschiffe vor den Philippinen überfallen und die erbeutete Ware für eine handvoll Piepen verscheuern. Als die Schwester von Muthers-Chefin Kelly von dem fiesen Menschenhändler Montero entführt wird, macht die taffe Mutti einen Deal mit den Behörden: Sie und Freundin Anggie werden als Frischfleisch in das als Kafeeplantage getarnte Frauencamp von Montero eingeschleust, um ihn mit handfesten Beweisen dingfest machen zu können. Dafür bekommen sie Straffreiheit gewährt und haben die Chance Kellys Schwester zu retten. Auf Monteros Plantage angekommen, erwartet die beiden ein grausames Folter-Regime und unmenschliche Lebensbedingungen, denen jeder auf seine eigene Art beizukommen versucht. Während die einen es mit Flucht versuchen und gnadenlos gejagt werden, wirft sich Insassin Serena dem Ekel Montero widerwillig an den Hals. Nach einem Lageraufstand scheint die Stunde der Muthers gekommen zu sein, doch wissen sie nicht, dass Montero über ihre Pläne längst unterrichtet ist…

"Hiho, hiho, wir stehn' vor'm Damenklo."

Ein ganz schönes Durcheinander, das uns der philippinische Trash-Zampano Cirio H. Santiago (’The Sisterhood’) mit ’The Muthers’ beschert.
Santiago, der hier für Regie, Buch und Kamera verantwortlich war und sich seine ’Women in Prison’-Sporen schon als Produzent bei Jack Hills Exploitation Klassikern ’The Big Doll House’ & ’The Big Bird Cage’ verdiente, inszenierte den Streifen als unausgewogene Mixtur aus ’WiP’-Sleaze, Dschungel-Action und Kratzbürsten-Blaxploitation.
Die Damen der Schöpfung um Santiagos ’TNT Jackson’ “Star“ Jeannie Bell zeigen zwar Kick Ass-Qualitäten, doch entbehren sie jeglicher Sympathie und darstellerischen Könnens. Auch echte Action gibt es nur zu Beginn und zum Finale, wenn die Muthers in ihrem Kanonenboot auf heimischen Gewässern den Schurken die Flossen scheren. Ein ’Pirate-Muthers of the Philippines’-Streifen mit Full-On-Wave-Race-Baller-Krawall und ohne die hässliche ’Women in Prison’-Klitsche hätte allen Beteiligten besser gestanden.

White Trash vs Black Beauty

’The Muthers’ war sicher nie als großes Kino gedacht, sollte aber immerhin für schnelle, reißerische Unterhaltung sorgen. Dieses Klassenziel wird erst in den letzten 20 Minuten erreicht, bis zu denen man sich durch ein 0815-Setup, vorbei an mauen Darstellerinnen und durch superschundige Sleaze-Szenen kämpfen muss. Dann doch lieber bei Jack Hill die Bambus-Käfige schrubben.


PS: Der deutsche Untertitel lautet ’Sklavenjagd 1990’!
PPS: Ähm… warum lautet der deutsche Untertitel ’Sklavenjagd 1990’?


Hudson