The Hidden II


‘Part Alien. Part Human... And It's Back For Seconds’


Originaltitel: The Hidden II (1994)
Regie: Seth Pinsker Drehbuch: Jim Kouf & Seth Pinsker
Darsteller: Raphael Sbarge, Kate Hodge, Jovin Montanaro FSK: 18


Achja, ’The Hidden’, das war doch dieser nette B-Scifi-Buddy-Actioner, in dem außerirdischen Parasiten andauernd laute Rockmusik hören mussten, um bei Laune zu bleiben. Da nach der Bilanz scheinbar mehr in die Kassen gespült worden war, als die Prognose hergegeben hatte, wurde prompt ein Sequel gezimmert. Und weil keiner den Anschluß verpassen sollte und man auch gleich noch einmal die besten Szenen aus ’The Hidden’ selbst unterbringen wollte, um beim Budget zu sparen, tackerten die Macher gleich vornweg satte 15 Minuten des Vogängers dran.

Der Hauptfigur aus Teil 1, Tom Beck (damals gespielt von Michael Nouri), ist es nach der heilsamen Alien-Wiederbelebung durch seinen ALF-Kumpel nicht wirklich gut ergangen. Aufgequollen sehen wir ihn zu Beginn (also nach dem 15-Minute-Recap) vor einem Spiegel sitzen und hören ihn lamentieren “Was ist bloß aus mir geworden?!“. Nun, zu allererst ist ein anderer Schauspieler aus dir geworden, Junge. Und zwar einer, dem man mittels mies aufgepappter Visage einen Quasi-Ähnlich-Look zu Nouri andrehen wollte.

Schwanger von E.T.?
Auch sonst sieht es nicht rosig aus. Aus dem infizierten Politiker, der am Ende von Teil eins von Kyle MacLachlan geröstet wurde, gelang einem ’Brocken’ Alien-Mettgut die Flucht. Dieses wurde kurzerhand von einem Hund aufgefressen, der mal eben am Tatort vorbeigehuscht kam. (Logo, Zottie das Urvieh darf bei keiner C.S.I. im abgeriegelten Konferenz-Saal fehlen.)
Lange dauert’s nicht, dann springt der außerirdische Parasit auf die erstbesten menschlichen Wirtskörper über, welche sich nicht lange bitten lassen, ein paar ordentliche Runden freizudrehen. Bei dem Versuch, den Parasit zu fassen erwischt es schließlich auch Rubberface Beck. Zeit den Verlust zu betrauern, bleibt für seine Tochter Juliet nicht. Mithilfe eines neuen Schutzgesandten from Outer Space begibt sie sich auf die Jagd…

Gähn…
Achja, ’The Hidden 2’, hätt ich ihn nur im Regal stehen lassen und mir lieber noch einmal Teil 1 angesehen. Inhaltlich werden nur ein, zwei neue Details eingeschoben, ansonsten haben wir es mit einer 1:1 Kopie des Originals zu tun, nur leider ohne gute Darsteller (stattdessen ein Protagonist, der wie ’Seinfeld’ aussieht), ohne Spannung (immer alles schön im Dunkeln lassen, damit man nicht sieht, dass nix passiert) und ohne Action (’Hey, let’s go hunt Aliens in a Disco!’). Dafür gibt’s trashige Creature-Effects und seitenweise Konserven-Oneliner (“Es tötet ohne Gnade. Wir müssen das auch tun.“)

“Schau mir auf die Haare, Kleines!“

Fazit: Nutzlos-Nachklapp ohne Daseinsberechtigung. Zum Ausradieren freigegeben.

Hudson