Special Silencers



Originaltitel: Special Silencers (1979) Regie: Arizal
Drehbuch: Deddy Armand & Djair
Darsteller: Barry Prima, Eva Arnaz, W.D. Mochtar FSK: unbekannt


Wir schreiben das Jahr 1979, ich bekomme ein Schwesterchen und Indonesien bekommt "Special Silencers". Ein Film wie ein Baum. Ein Ast... Ein… Zweig. Ein Gestrüpp am Fuß der Hollywood-Titanen. Nujoa, aber so'n Gestrüpp kann ja auch durchaus eine Rolle spielen. In diesem Falle bin zumindest ich recht spät darüber gestolpert, man schmökert sich halt recht zäh durch die Filmgeschichte, erst recht, wenn der Teil, der einen interessiert größtenteils nur fern der Heimat aufzuspüren ist.

Und die Eva, die kann kicken
und der Hendra würd sie gerne...
mal schick ausführen.
Zuerst darüber gelesen habe ich beim Studium der Filmographie eines Typens names Barry Prima nach dem Genuss von ’Jaka - Der Rebell’.
Jetzt hab' ich diesen schicken kleinen Kracher endlich absorbiert und bringe euch frohe Kunde von Unsinn und Gedärm!
Julia (Eva Arnaz, u.a. aus ’Deadly Angels’ und auch ’Jaka’) ist die Tochter des Bürgermeisters eines Kaffs irgendwo im tiefsten indonesischen Busch, wo selbst der ekelhaft besoffene Alki, der heute das komplette Abteil in der Regionalbahn unterhalten hat, nicht tot über'm Zaun hängen wollen würde. Dennoch gibt's da einen Bösewicht höheren Ranges, der nach dem Leben des Bürgermeisters trachtet. Einfach umbringen is natürlich nicht, weil, man kennt ihn ja. Also setzt er seinen Gehilfen an, dessen Opi noch ein Schamane/Mystiker alter Schule ist. Von dem erhofft er sich ein paar rote Pillen zu bekommen, sogenannten Special Silencers. Diese sind eigentlich als Training für die Meditation gedacht und 100% tödlich innerhalb von Sekunden in den falschen Händen. Und da Opi die gefährlichen Dinger nur widerwillig rausrückt, wird er direkt mal abgestochen.

He's a hero... und Helden
fahren Motorrad. Gesetz!
Kollateralschaden, sowas passiert halt, wenn man Leute umbringen will. Nun geht's mit den roten Pillen auf die Hatz, hier eine ins Essen, dort eine ins Getränk und schwupps, schon isser hin, der Chef, der Häuptling, der Bürgermeister. Und das beim Picknick mit dem liebreizenden Töchterchen. Just in diesem Moment betritt bzw. befährt Hendra (Barry Prima) die Szenerie, ein wagemutiger Daredevil von einem Undercovercop. Ein Fighter, ein Tausendsassa und Womanizer. Kurzum, ein Held wie er im Buche steht. One Look, one Touch und schon gehört das Herz der schönen Eva ihm. Und getz, wo die Dinge so stehen wie sie sind, kann auch damit begonnen werden, das Mörderpack auszulöschen. Es ist nämlich gar nicht schön, sondern sogar recht garstig, wenn einem Bauch und Gesicht aufplatzen, um den Weg für ein zartes Geäst zu ebnen, welches sich alsbald aus Gedärm und Augen aus dem Körper schraubt. Unangenehmes Ableben. Wie war das noch gleich mit der Kirschkern/Apfelkern Geschichte? Mir wurde früher als Kind immer erzählt, dass wenn man 'nen Kern runterschluckt, einem dann 'n Baum im Bauch wächst. Hier zumindest steckt ein wenig Wahrheit im, öh-- Kern.
Jedenfalls prügeln sich Hendra und Eva munter durch den Film, bis zum unglaublich unfassbaren Showdown, den ich hier nicht zwingend breittreten möchte. Ich will ja niemanden spoilern. Muss man jedenfalls gesehen haben um es zu glauben. Es sind ein Fass, Macheten und eine Gefängniszelle involviert. Hochamüsant, I tell ya.

Gematsche und Gekröse und am Ende schmerzt es böse.

Leider gibt's nicht wirklich viele Möglichkeiten an den Film ran zu kommen. Anders als bei "Sundelbolong" (ebenfalls hier besprochen) ist "Special Silencers" wenn, dann nur mit englischem Dub erhältlich, und zwar als NL VHS oder als Bootleg-DVD mit mieser Quali. Wenn ich euch also mit der Besprechung die Kauleiste befeuchtet haben sollte, naja, dann werdet ihr sicherlich auch irgendwie an diese Perle rankommen. Bevor ihr euch also irgendeinen neuen Actionschiss kauft, gebt lieber diesem Streifen eine Chance! Er ist es wert geschaut zu werden. Kracher!


Goatscythe