Spaceshift - Waxwork 2


‘A killer is waiting... In the past, present and future. ’


Originaltitel: Waxwork II: Lost in Time (1992)
Regie & Drehbuch: Anthony Hickox
Darsteller: Zach Galligan, Monika Schnarre, Alexander Godunov FSK: 18


Das Sequel zu ’Waxwork’ beginnt genau da, wo der Vorgänger endete.

Space-Station Stand Off!
Mark (Zach Galligan), dem inzwischen scheinbar längere Haare gewachsen und Sarah (Monika Schnarre) die gleich von einer ganz anderen Darstellerin verkörpert wird (there goes the continuity!) entkommen mit mit Müh und Not dem verfluchten Wachsfigurenkabinett. Aufmerksame Zuschauer erinnern sich, dass dem brenndenen Inferno im Finale von Teil eins auch eine besessene, abgetrennte Hand entfliehen konnte. Diese teilt sich hier mit Mark und Sarah das Taxi nach Hause, wo sie Sarahs schmierigen Stief-Vater zu einem schnellen und blutigen Abgang verhilft.Erneut glaubt die Polizei der jungen Dame kein Wort (das tun Polizisten in solchen Filmen nie!), also müssen Sarah und Mark Beweise für ihre Unschuld finden, da sie sonst womöglich auf den Stuhl oder eine andere amerikansiche Sterbehilfe geschnallt wird.
Der Kampf gegen das Böse muss fortgesetzt werden. Da kommt ein Cameo von Patrick MacNee gerade recht, der (kurz vor seinem Ableben in Teil eins) noch so clever war, eine Super 8-Botschaft zu hinterlassen, welche die beiden in seinem Haus finden.
Dort befindet sich auch die geheime Tür, hinter der sich nicht nur Jasons Hockey-Maske, die Bundeslade, Van Helsings Holzpflock und die Leichen von Ex-Untoten befinden, sondern auch der Schlüssel zu einer Zeitschleuse. Der wird auch gleich benutzt und schon befinden sich beide wieder in der Dimension, in der alles möglich ist und somit in dicken Schwierigkeiten…

In ’Waxwork 2 – Lost in Time’, das sei gleich mal vorweg erwähnt, ist überhaupt niemand in der Zeit verloren, sondern einzig und allein in diversen Ergüssen aus Spookywood (a la ’Die Einsteiger’).

"Du kommst hier nich rein!"
Erneut werden Genre-Perlen verulkt und zitiert (’Tanz der Teufel 2’, ’2001’, ’Carrie’, ’Zurück in die Zukunft II’, ’Invasion der Körperfresser’ etc.) oder einfach nur ausgeschlachtet (z.B. die ’Aliens’-Episode, an deren Segment sich scheinbar auch der deutsche Titel anlehnt). Dann schleust man uns durch ’The Haunting’, mit Bruce Campbell himself als pfeife-rauchendem Lord Ghostbuster (dessen Szenen natürlich jedem ein Grinsen auf die Lippen zaubern) und verheddert sich dann in einer Ritter-Folge (Gastauftritt David Carradine), in der Ballett-Mime Alexander Goudunov (’Stirb Langsam’) als Sado-Maso-Lord Scarabus herumfieselt.
Im Finale stolpern Mark und sein Gegenspieler dann schließlich durch ’Jekyll & Hyde’, ’Dawn of the Dead’, ’Godzilla’ und ’Nosferatu’.
Regisseur Anthony Hickox (’Sundown’) setzt den episodenhaften Charakter von ’Reise zurück in die Zeit’ fort, fädelt seine Segmente allerdings an keinem besonders reißfesten Handlungsfaden auf. Wieder gibt es heftige Effekte, witzige Sprüche (Mark singt im Joch ’10 kleine Negerlein’!), witzige Cameos (Marina Sirtis und Drew Barrymore), Slapstick (Campbell klatscht mit abgenagtem Brustkorb auf’s dreckige Kerker-Pflaster) und kurzes Aufflammen von Grusel. Alles recht unterhaltsam, schafft’s aber leider nie über das ’Ganz nett’-Urteil hinaus.

“Eine Frage, bevor ich dich töte. Auswelchem Landstrich kommen solche Trottel wie du?“
“Aus AMERIKA!“
“Woher sonst?!“
“Amerika? Nördlich oder südlich von London?“
“Es ist die Zukunft.“
“Und die ist westlich.“
“Dann wollen wir für euer Kaff hoffen, dass in Zukunft keiner mehr nach Osten geht.“
“Das würde ich nicht so laut sagen.“
“Auf den Tod!“
“Und Unlce Sam!“

Bilderrätsel: Wo ist Drew Barrymore?

’Spaceshift-Waxwork 2’ setzt den Vorgäner konsequent fort und das bezieht sich durchaus auch auf dessen Schwächen. Spaß macht der Film aber schon und das Ende lässt die Option für eine weitere Fortsetzung offen. Mal sehen was Hickox so plant.

Hudson