Nur Tote überleben


‘It's around her, watching, waiting, it won't be long now.’


Originaltitel: Sole Survivor (1983)
Regie & Drehbuch: Thom Eberhardt
Darsteller: Anita Skinner, Kurt Johnson, Robin Davidson FSK: 18


Nur Tote überleben? Aha… daraus lässt sich sicher eine neue Religion basteln. Irgendwas mit Zombies! Wer macht mit?

Nur Haare zieren
Zurück zum Film: Zombies gibt’s hier leider nicht, jedenfalls nicht die netten, hirnfressenden Grunz-Schlurfis. ’Sole Survivor’ handelt, wie der passendere Originaltitel schon verrät, von Denise, der einzigen Überlebenden eines katastrophalen Flugzeugabsturzes. Ihr Arzt warnt sie vor dem ’Überlebenden-Syndrom’, laut welchem sich Menschen in Denise’ Situation kurz nach solchen Ereignissen gerne mal selbst ins Jenseits befördern. Die junge TV-Produzentin hat bald aber ganz anderen Ärger. Nämlich mit unheimlichen Gestalten, die sie aus der Nähe gespenstisch beobachten und immer wieder in Unfälle verwickeln…

’Tanz der toten Seelen’ (trifft) auf ‘Jacobs Ladder’, das klingt zwar höchst spannend, ist über weite Strecken aber so einschläfernd wie das ’Wort zum Sonntag’.

Nur Wasser trocknet
Geschwätzige Dialoge können oft das Salz in der Film-Suppe sein. Wenn aber die Protagonisten eines Filmes ununterbrochen quatschen, ohne dass etwas passieren will, und das Gesagte dann auch jenseits der Handlung und jeglichen Zuschauerinteresses ist, dann hat irgendjemand etwas falsch gemacht.
’Nur Tote überleben’ (Härrlisch! Man überreiche dem deutschen Verleih die Narrenkappe in grün!) ist so ein Film. Es wird geredet und geredet und geredet… *SchnarchSchreck* Huch hab ich was verpasst? Nein, es wurde nur weiter geredet.
Dass dank der unheimlichen ’Untoten’ zwischendurch wirklich eine adäquate Grusel-Atmosphäre aufkommt, macht die Sache nur umso verflixter. Schwer zu glauben, dass ausgerechnet ’Genie und Schnauze’ Regisseur Thom Eberhart hinter dem Ganzen steckt. Auf der anderen Seite hat Eberhardt auch den völlig überschätzten ’Night of the Comet’ verzapft, der so langweilig war, dass nicht mal quietschbunte Motorrad-Weiber und Zombies ihn auflockern konnten.
Auch hier gibt es eine durchaus interessante Grundidee, die vom Skript jedoch völlig unbefriedigend behandelt wird und erst in den letzten 30 Minuten wirklich in Fahrt kommt. Mindestens 40% des Filmmaterials von ’Sole Survivor’ hätten im Schneideraum bleiben müssen. Dann wäre der Spielfilm zwar nicht mehr als solcher zu vermarkten gewesen, aber vielleicht als interessante ’Twilight Zone’- Episode durchgegangen.

Nur Knarren heilen

Fazit: Lohnende Horror-Idee durch Langeweile verhunzt. Wenn einer schläft und alles spricht, dann funktioniert das Filmchen nicht.


Hudson