Söldnerkommando 2



Originaltitel: Shen tan guang tou mei (1983)
Regie: Michael Mak Drehbuch: Terry Chalmers & Dennis Thompsett
Darsteller: Bruce Baron, Mandy Moore, Bruce Li FSK: 18


Ach du mein lieber Sprücheklopfer! Das ’Söldnerkommando’ ist wieder da, zumindest im spruchreifen Sinne, denn eine tatsächliche Fortsetzung des Zotenwerfers von 1981 ist dieser Film mit dem Originaltitel ’Dragon Force’ nicht. Tut aber nicht weiter weh, denn sprüchig gesprochen wird auch hier und das nicht zu knapp.

Bruce Li... wer kennt ihn nicht?!
Als Handlung präsentiert man uns die Entführung einer mongrovianischen (hm?) Prinzessin und ihrer darauffolgenden Befreiung durch Spezial-Klopper Jack Sargeant (Bruce Baron), der sich mit einigen anderen Spezis verbrüdert, die unter der Leitung von Tan Lung (Bruce Li) den lieben langen Tag dicke Martial Arts-Übungen praktizieren (eine beliebte Übung ist übrigens, Vasen mit einem langen Stab zu zerkloppen). Von nun an hauen sich die Jungs und Mädels durch Ninja-Banden, Gangster, Keulen schwingende Shaolin Mönche und ähnliches Kung Fu-Kruppzeug. Wobei natürlich weder vor dem Gebrauch rasend schneller Handkanten und knallender Knarren, noch vor Verbalattacken der grenzdebilen Art zurückgeschreckt wird. Was sie nicht ahnen: Die Entführer wollen die Prinzessin mit schröcklichen Akkupunktur-Nadeln bestechen, auf dass sie ihnen die gesamten Titan-Vorräte ihres Heimatlandes überschreibt… Nur, damit ihr wisst, dass es hier wirklich um die Wurst geht!

“Sagen sie mir die geheime Parole.“
“Es gibt keine geheime Parole.“
“Genau das ist die geheime Parole!“

Das kommt davon, wenn man
inmitten von 'Danger'-Tonnen
mit Granaten wirft!
’Söldnerkommando 2’ ist eine urige Spaß-Klamotte, die rein zufällig in einen recht unterhaltsamen Actionfilm hineinsynchronisiert wurde. Der Plot schwirrt um die schnuckelig choreographierten ’Martial Arts’-Szenen, wie die Fliegen um den sprichwörtlichen Haufen. Es geht durchweg rasant zu Sache.
Bruce Baron, den man hauptsächlich aus Joseph Lai/Godfrey Ho Ninja-Schnipseleien kennt, versucht hier seine humorvolle Seite zu zeigen, scheitert gnadenlos, und ist dadurch gerade lustig. Ein Spaß, der von Manfred Lehmanns deutscher Synchro noch einmal potenziert wird. Bruce Li (der zwar nur eine Cheapo-Kopie von Bruce Lee, aber immer noch besser als Bruce Le, Bruce Lei und Bruce Lie ist) sorgt für handfeste Handkanten-Unterhaltung und auch die übrigen Prügel-Prolls fallen lediglich mal tot um, jedoch nie neagativ auf.
Immer wieder Sprüche (“Nach dem Bad ist das Telefon doch hin.“ “Dann benutz es als Bügeleisen!“), Musik, die ebenfalls aus einigen Joseph Lai-Produktionen bekannt ist, ein Bolo Yeung-Lookalike, dann noch eine handvoll prächtiger Landschaftsaufnahmen mit raufgeschraubt und wer schon immer mal sehen wollte, wie eine Kobra an einer eitrig-entzündeten Giftwunde nagt (!!!), der sieht hier genauer hin!

Hypnose durch Körperschmuck... hier ist echt alles drin!

“Mit dem wird der Teufel in der Hölle viel Arbeit haben. “
“Du meinst, weil er so dick ist? “
“Nein, weil er ein Gummi-Korsett trägt. Das sieht man am schwarzen Rauch. “
“Riecht auch so.“

Wer nicht glauben will, dass direkt auf diesen Dialog ein - The End - folgt, der muss sich wohl selbst überzeugen. ’Söldnerkommando 2’ ist eine urige Spaß-Klamotte, die rein zufällig in einen recht unterhaltsamen Actionfilm hinein synchronisiert wurde.
Ach nee, das sagte ich ja bereits… Naja, selbst schuld, wenn ihr den Scheiß zweimal lest!

Hudson