Rush 2


‘Ein Mann wie ein Erdbeben’


Originaltitel: Rabbia - Fuoco incrociato (1984)
Regie: Alfonso Balcázar & Tonino Ricci
Drehbuch: Jaime Comas Gil & Eugenio Benito
Darsteller: Luigi Mezzanotte, Taida Urruzola, Stelio Candelli FSK: 18


Aus unserer Reihe: Italienischer Endzeit-Trash von zwei Regisseuren, sehen sie: ’RUSH 2!’

“’RUSH 2’ ein Mann wie ein Erdbeben ... und ein Bild von einem Kerl! Geballte Action, Witz und Abenteuer in der Fortsetzung des großen Filmerfolges.“ (Klappentext)

Schon mal was von ’Rush, dem großen Filmerfolg’ gehört? Nee, ich auch nicht! (Edit: jetzt schon!)

Sollte es wirklich zum nuklearen Holocaust kommen,
ist Italien der letzte Platz, an dem man abhängen sollte!

Story:
Der rotlockige Kampfzwerg Vincent (mit der deutschen Stimme von Tom Hanks, was völlig unpassend ist) und seine Killer-Elite fahren mit ihren Endzeit-Autos durch die verseuchte Zone, und treffen bei der Mutanten-Jagd durch die üblich üblen Schrott-Halde-Kulissen auf den Einzelkämpfer-Platzhirsch Rush, der ihnen im weiteren Verlauf des Filmes hilft, die sagenumwobene Alphabasis zu finden, in der es Uran gibt (wofür auch immer die das haben wollen?!). Ihre Reise führt sie durch weitere Schrotthalden & Bruchbuden zu Rushs fiesem Kumpel Slash (ohje), der eine Karte zur Alpha-Basis besitzt. Diese stehlen sie ihm um fliehen in die Wüste (ohne Wasser! „Hier gibt es kein Wasser!“ „Kein Wasser?“ „Ich weiß nicht, frag doch das Skelett neben der Quelle!“). Doch Slash läßt die Diebe nicht einfach entwischen sondern verfolgt sie mit seiner eigenen Killer-Elite, um selber an das Uran zu kommen…

Machen wir’s kurz!
Gut an dem Film ist: Der Verzicht der Macher, dieses Groschen-Werk auf epische Länge zu ziehen.
Schlecht ist: Der ganze, dreckige Rest, nämlich:
Setting:
Alle gängigen Endzeit-Klischees auf einen Haufen (mir fiel auf, dass genau wie in jedem Fantasyfilm, auch fast in jedem Post-Apo-Murks eine Kneipen-Szene enthalten ist… Prügelei inklusive!) und ’Heimatfilm’-Musik.
Plot-Blödsinn:
Da nimmt sich doch einer mitten in der tödlichen Gaswolke die Schutzmaske von der Fresse. Nur so, damit der Zuschauer merkt: ’Mensch, dit is echt Gas und tödlich!’
Kulissen:
Was die Müllabfuhr so auf Halde hatte plus ein paar Landschaftsaufnahmen der schönsten Kiesgruben Italiens.
Darsteller:
Fischers Fritze und Müllers Kuh! Lahme Helden in engen Klamotten, und ein minderbemittelter Bösewicht im Patchwork-Smoking mit Homer Simpson Synchro. Nur Over-Acting ist schöner! (Jeweils ein Mitglied der Banden ist natürlich weiblich und knapp bekleidet.)
Dialoge:
Von der Stange und meist versucht witzig („Hey Slash, was ist das für ein Zeug?“ „Brennspiritus! Wir trinken ihn verdünnt!“ „Oh gut!“)
Action:
Damals, als bei uns in der Pampa ein großes Einkaufszentrum gebaut wurde, haben wir zwischen den Sandhaufen und Betonplatten immer ’Baller-Fetz’ mit Plaste-Muni gespielt. Insofern brachte mir der Film wenigstens eine Art nostalgisches Deja Vu.
Ausstattung:
Bei Mama Miracolis Einkaufs-Fiat wurde ein Gitter auf die Windschutzscheibe genagelt, damit die Karre diesen unverwechselbaren postapokalyptischen Look bekommt. Auch sehr schön: Die anfänglichen Archivaufnahmen aus dem Rumpelstudio der ’Aktuellen Kamera’, um dem Zuschauer klar zu machen, dass es einen Atomkrieg gab.

"Du, Uschi... Weißt du, wie das geht?"

’Rush 2’, ein Film wie eine madige Kirsche! Extrem faulig und unlecker, aber wenn man sie erstmal unbedächtig runtergeschluckt hat, ist zu zu spät!

Nool