Pumpkinhead 2


‘They couldn't leave dead enough alone.’


Originaltitel: Pumpkinhead II: Blood Wings (1994) Regie: Jeff Burr
Drehbuch: Constantine Chachornia, Ivan Chachornia & Will Huston
Darsteller: Andrew Robinson, Ami Dolenz, J. Trevor Edmond FSK: 18


Aus unserer pouplären Reihe:
Sequels, die die Welt nicht braucht!
aka
Musste das denn sein?
aka
Nein!

Die Story in Auszügen:

Handlesen mal anders
- Familie Braddock zieht aus dem großen Moloch New York ins kleine Kaff
- Daddy ist der neue Sheriff, Töchterchen ist ’ne rollige Blondine, Mama ist unwichtig
- Bondie macht die Runde, trifft andere Rollis, großes Hook Up an der High School, abends geht’s mit der Karre über die Landstraßen des Outbacks
- alte Oma (Hexe aus dem Vorspann, half früher immer einem missgebildeten Prügelknaben) läuft vor die Haube, wird überfahren, it’s a lovely day in the neighbourhood for a drive by
- Moral-Apostel Blondie will in die Hütte von Oma, um zu schauen, ob alles in Ordnung ist, dort angekommen platzt die Hexe scheinbar unversehrt rein und will die Blagen wegscheuchen
- die Kids fliehen, ein besonders blöder Grobian klaut allerdings noch eine Seite aus dem ’Buch der Schatten’ und haut die Hexe um, als sie ihn dabei erwischt
- die Kids vollführen aus Jux und Dollerei ein Totenritual, da brennt auch schon die Hütte
- Oma im Krankenhaus, Kids spielen unschuldig, Kürbis-Kopp-Monster kommt aus Grab und die wilde Hatz beginnt…

Bumm, bumm, der Pumpkinhead geht um
Wieder einer tot vom Kürbis-Kot…

Next Please!
Scheiß beiseite: ’Pumpkinhead 2’ is ma echt schippe doof und nicht ansatzweise so atmosphärisch und kultig wie sein Vorgänger.
Das allerschlimmste (mal abgesehen von der drögen Video-Optik und den miserablen Darstellern, die direkt aus ’Melrose Place’ rübergebeamt wurden) ist die Entmystifizierung des Titel-Monsters.
Die ganze Hintergrund-Geschichte um den deformierten Jungen und Grusel-Großmutter Courage ist völlig daneben.
In Sachen Fetzerei gibt es kaum was zu sehen, jedenfalls nicht in der deutschen Fassung, die wohl mit einer stumpfen Axt geschnitten wurde. Dass hier die Jungs von KNB (’From dusk till dawn’, ’Tanz der Teufel 2’) am Werk waren, ist jedenfalls nicht feststellbar.
Dafür wird sehr viel wissenschaftlich recherchiert und rumgesülzt, was in solcherlei Filmen immer ätzt.
Ebenso ätzen die ewig doofen Wald-Verfolgungen und so manch kompletter Szenen-Klau aus Teil eins (hätten sie auch gleich Stock-Footage nehmen können, anstatt alles nochmal zu drehen). Immerhin gibt es eine lustige Szene, in der Hühner einem Hill-Billie die Augen aus der Fassung picken und eine beinahe komische, in der ein dicker Mann eine dralle Blondine pimpert.

"Ey Sheriff, stör nich!
Für die Pose hab ich stundenlang geübt!"

’Pumpkinhead 2’: Wer das braucht hat’s echt nötig oder ist zu besoffen, um die Fernbedienung zu finden.

Hudson