Halloween Monster


‘For each of man's evils a special demon exists...’


Originaltitel: Pumpkinhead (1989) Regie: Stan Winston
Drehbuch: Mark Patrick Carducci & Gary Gerani
Darsteller: Lance Henriksen, Jeff East, Kimberly Ross FSK: 18


Ed Harley (Lance Henricksen) lebt glücklich und zufrieden mit seinem Sohn Billy irgendwo im Hinterwald, nahe der Appalachen. Als ein paar Jugendliche in die Stadt kommen und mit ihren Bikes ein bißchen Spass haben wollen, geschieht ein furchtbares Unglück, das den kleinen Billy das Leben kostet.

"Ich glaub, der meint's ernst!"
Voller Wut wendet sich der trauernde Vater an eine Hexe, die in den Bergen lebt und die Macht über den ’Kürbiskopf’, einen uralten Killer-Dämonen, hat. Mit einem hohen Preis erkauft er die Dienste der Alten, die das Unwesen aus seinem langen Schlaf erweckt und es auf die Fährte der ahnungslosen Jugendlichen schickt. Als Harley klar wird, welches Unheil er heraufbeschworen hat, ist es bereits zu spät…

Schari Schara, der Pumpkinhead ist da.
Doch bevor ihr gleich zu einem ausgelassenen Reigen um den Kürbis tanzt; Obacht: ’Halloween Monster’ ist ein ziemlich grimmiger Düster-Horror, der Elemente aus Backwood-Slasher und Mythen-Monsterei verbindet.

Die Pose ist gut
für den Rücken!
Einverstanden, der Film bedient sich schon mal an 80er Horror-Hauern ala ’Tanz der Teufel’ und erfindet das Genre auch ganz bestimmt nicht neu, aber das tut dem Gruselvergnügen überhaupt keinen Abbruch. Denn der Streifen ist gut fotografiert, spannend inszeniert und mit Furchen-Fresse Lance Henricksen (’Aliens’) in der Rolle des verbitterten Vaters anständig besetzt. Vor allem bei den Sets, Make-Up und Special Effects ließ sich FX-Guru Stan Winston (in seiner ersten Regiearbeit) natürlich nicht lumpen. Das titelgebende Monster weist zwar mehr als eine Gemeinsamkeit mit Gigers ’Alien’ auf (Winston war ebenfalls für das Kreaturen-Design in ’Aliens’ verantwortlich), doch gilt hier die altkluge Weisheit:
’Besser gut geklaut, als schlecht gemacht’.
Zudem hat der Film eine solch stimmungsvolle Atmospäre (was auch der exzellenten Beleuchtung zu verdanken ist), dass es einem selbst heute noch eisig den Rücken hinunterlaufen kann. Und da auch die Musik ihren Zweck als spannungstreibendes Element erfüllt, verzeiht man dem Film selbst Dialog-Geigen wie: „Niemand kann es aufhalten, aber ich werde es in die Hölle zurückschicken, aus der es gekommen ist!“

"Hallo! Kennst du den:
Kommt ein untoter Dämon zum Arzt..."

’Halloween Monster’ ist ein schnörkelloser, aber spannender Horror-Reißer, der für kurzweilige Schauer-Unterhaltung sorgt. Wem das nicht reicht, dem kann sicher anderweitig geholfen werden … trollt euch!

Hudson