Class of Nuke 'em High


'It rotted their bodies. It corrupted their minds.
And thats's the good news.'


Originaltitel: Class of Nuke 'Em High (1986)
Regie & Drehbuch: Richard W. Haines, Lloyd Kaufman & Michael Herz
Darsteller: Janelle Brady, Gil Brenton, Robert Prichard FSK: 18


”Nuke ’em High. Nuke ’em High!” tönt es während des Vorspanns aus den Boxen.

Eine normaler Tag
auf der Tromaville High!
Kurz davor gab es einen Zwischenfall im ’Tromaville’ Atomkraftwerk. Dass hochtoxische Stoffe aus allen Rohren platzen und durch die Erde bis in die letzten Ecken der Stadt sickern, ist dem Bürgermeister (Pat Ryan, ’Street Trash’) egal. Also erreicht der nukleare Schleim auch bald die ’Tromaville Highschool’ und erwischt als erstes passenderweise den Ober-Nerd der Abschlussklasse.
Auf den Hinterhof des Atomkraftwerkes wächst mittlerweile das Gras (ja, das zum Rauchen!) wie wild, was die ’Cretins’ (die schuleigene Rüpel-Punker-Bande) zum vermehrten Drogen-Handel anregt. Das hat selbstverständlich wiederum Konsequenzen für die Konsumenten und zwar noch schlimmere als jene (Achtung Zeigefinger!), die ’nichtatomares’ Dope mit sich bringt. Bald ist die Schule ein radioaktives Tollhaus, voller ’Toxic Highschool Kids’.

Im wahrsten Sinne des Wortes:
Eine Klogeburt.
Achtung! Achtung! Dies ist ein Film aus der berühmt/berüchtigeten Trash-Schmiede Troma. Will heißen: Hier darf man nicht mit kritischem Auge nach einem Sinn, produktionstechnischer oder darstellerischer Qualität Ausschau halten. Es gilt: Je trashiger, je chaotischer und je matschiger; desto besser. Und genau das findet sich sowohl auf dem Bildschirm, als auch im Drehbuch wieder. Was sich die Herren Kaufmann und Hertz hier wieder aus den kranken Gemütern gezutscht haben, kann man wirklich nur mit troma-eigenen Produktionen vergleichen.
Da werden Omas zu 80er Jahre Mucke verkloppt, Körper zerschmolzen und im Keller wächst die radioaktive Ausgeburt eines jungen Liebespaars zum Riesen-Mikado-Monster heran. Richtige Schauspieler, die vor richtiger Ausstattung richtige Dialoge von sich geben, sucht man wie gesagt vergebens. Für Troma aber normal, also nicht schlimm. Nun liegt es im Auge des Betrachters (und an der Verträglichkeit schlechten Geschmacks plus Alkohol-Pegel), ob man dieses ganz eigene, kleine Universum annimmt oder abstößt. Ich persönlich ziehe die ’Toxic Avanger’ Reihe und ’Tromas War’ vor, doch ein weiser Mann ermahnte mich kürzlich: ’Class of Nuke ’em High’ sei ein Film für’s zweite Mal. Bis es dazu kommt, werde ich allerdings noch ein paar Jahre ins Land streichen lassen.

Es ist ein Troma-Film!
Was erwartet ihr?!

Für normale Menschen/Film-Konsumenten wohl unerträglich, für experimentierfreudige Film-Freaks mit starkem Magen und Trash-Resistenz sicher reizvoll, ist ’Class of Nuke ’em High’ ein sehr, sehr zwiespältiges Film-Erlebnis. Ich selbst bin irgendwo in der Mitte. Als Troma-Einstiegs-Film würde ich jedoch ’Toxie’ oder ’Sgt. Kabukiman’ empfehlen.

Hudson