Ninja - Licensed to Terminate



Originaltitel: Ninja Operation: Licensed to Terminate (1987)
Regie: Joseph Lai & Godfrey Ho Drehbuch: Keen Mensch
Darsteller: Richard Harrison, Grant Temple, Paul Marshall FSK: ungeprüft


Evil moves fast, but Good moves faster!

Richard Harrison ist wieder da und zwar einmal mehr ’Released thru: Joseph Lais IDF Films & Art Ltd.’
In der Rolle des Ninja-Meister Gordon, die ihn bei Trash-Fans für alle Zeiten unsterblich gemacht hat, brezelt er hier einmal mehr durch ein Flickwerk, wie wir es von Lai und Konsorten gewohnt sind.
Diesmal sitzt Gordon mit seinem Meister (ja, auch der Meister hat einen Meister, denn immer zu zweit sie sind: Ein Meister und sein Meister!) in einem heimelig ausgeleuchteten Kabuff und quatscht über die Zukunft des Goldenen Ninja-Clans. Jene hängt scheinbar irgendwie mit dem Überleben eines Babys zusammen, welches vom bösen Imperium der Fiesor-Ninjas bedroht wird. Doch nicht Meister Gordon soll das Blag beschützen (zu seiner eigenen, schlecht gespielten Verwunderung), sondern ein chinesischer Bauarbeiter namens Chris, der passenderweise in einem unveröffentlichten Archiv-Streifen herumläuft und prompt jenes Baby findet. Das jedenfalls sehen Gordon und sein Meister-Meister in einer milchig-magischen Kristallkugel, die quasi repräsentativ für den Archiv-Film steht, in dem es natürlich nicht um Ninjas geht, sondern um ’Drei Gangster und ein Baby’. Aber auch außerhalb des Archiv-Materials geht es heiter zur Sache. Da treffen sich ein paar Mobster zu folgenden Dialogen:

Gelbkäppchen &
der braune Star
“Mein Meister, der schwarze Drache, hat mich entsandt, um seine Feinde zu vernichten. Ich brauche dazu deine Hilfe“
“Hahahahahahaha. Lass hören.“
“Eine Frau namens Yvonne May brachte ein Kind zur Welt. Es heisst Alpha. Wir müssen es finden UND ELIMINIEREN, bevor es sein Erbe antreten kann!“
“Du kannst auf mich zählen, wenn du einige meiner Feinde liquidierst.“
“Ok, ich leg sie um für dich. Aber wann wirst du mir Alpha ans Messer liefern“
“Wenn der Job getan ist.“
“Gut, nachdem wir uns einig sind, werd ich jetzt gehen. Du hörst von mir.“

Währenddessen wechselt Chris die Windeln von ’Alpha’ und die drangebliebenen Zuschauer wechseln von Bier auf Stroh 80.

Ninja beim Eierlegen
Ach Mensch. Wären diese Streifen nur nicht so langatmig, repetitiv und letztlich vorhersehbar, man könnte beinahe echte Sympathien für sie entwickeln. Denn peinliche Schauwerte, die den trägsten Hengst zum Wiehern bringen, gibt es ja meist zu Hauf, bei Lai, Tang und Ho.
Schon beim ersten Dialog schlägt die Kelle dreizehn und man liegt vor Lachen neben der Couch. ’Ninja - Licensed to Terminate’ ist einer dieser knackblöden asiatischen Action-Streifen, die keinerlei Sinn machen, dafür aber mit duftem Dialog-Kappes, behämmerter Tüllen-Musik und eingestreuten Speed-Up-Ninja-Fights aufwarten. Denn wenn man schon die Darsteller aus dem Hong Konger Trinkerheim rekrutiert hat und die Handlung von einem 3-Jährigen in der Vesper-Pause erdacht wurde, dann kann man nur noch auf den tumben, aber irgendwie amüsanten Gesichtsausdruck Richard Harrisons zählen, auf die legendären Ninja-Stirnbänder, auf unglaublich unpassenden Baby-Kitsch, auf Gangster vs. Bauarbeiter-Action, Ninja vs. Bauingenieur-Action, und einen auf der Straße hinterlassenen Babykorb mit dem Memo: “Wer auch immer mein Baby findet: Bitte zieh es auf. Es heißt Alpha. Möge er dir viel Freude bereiten.“

Schon kurz nach der Geburt erfährt der
echte Ninja Spezialbehandlungen in allen Belangen

Aus Alpha wird hier ganz schnell Gamma. Aus Freude wird Pein. Aber es soll ja Leute geben, die so etwas mögen. ’Ninja - Licensed to Terminate’ ist ganz locker so schlecht, dass es Zuschauer, die mit solchen Filmen normalerweise nichts zu tun haben, ihren Glauben an das Medium verlieren lassen könnte. Darum meine Empfehlung: Besucht mal euren Kommerz-Kino-geilen Bruder, eure ’Rosamunde Pilcher’ verschlingende Tante oder einfach irgendjemanden, der dumm genug ist, euch die Fernbedienung zu überlassen. Ihr selbst schaut nicht den Film, sondern die Reaktionen auf den Film. Viel Spaß!



PS: Dubbing coordinator: Willy Tomcik? WTF!


Hudson