Alligator 2 – Die Mutation


‘It crashed out of the sewers... now there's hell to pay!’


Originaltitel: Alligator II: The Mutation (1991)
Regie: Jon Hess Drehbuch: Curt Allen
Darsteller: Joseph Bologna, Dee Wallace-Stone, Richard Lynch FSK: 16


Manchmal, da gibt es einen Film…
Nee, versuchen wir’s so:
’Mutations-Alligator 2 – Die Bestie’ ist einer dieser Filme, die man als Kind/Youngster unzählige Male auf den billigen Plätzen des Privatfernsehens und ähnlich grandiosen Kultur-Institutionen konsumiert hat, ohne zu merken, wie schippe dämlich dieser Murks eigentlich ist. Moment, nein, auch das stimmt nicht ganz. Nochmal:
’Mutations-Bestie 2 – Alligatorama’ ist einer dieser Filme, die man als sehr junger Mensch unzählige Male auf den billigen Plätzen des Privatfernsehens und ähnlich grandiosen Kultur-Institutionen konsumiert hat, ohne zu merken, wie lahm und langweilig er eigentlich ist (obwohl man sehr wohl wußte, wie scheißen dämlich der Murks eigentlich war!).

Da sind wir also mal wieder mit dem Kameramann in der Kanalisation unterwegs.

Neuer Trendsport:
Tunnel-Ausleuchting
Es ist ruhig, hier und da schaukeln Ratten auf alten Gebeinen noch älterer Mafia-Zeugen herum, als plötzlich (selbstverständlich sehen wir das aus der First-Person-Perspektive) ’WHOOSH’ das Kamerakind auf einen der Nager zueilt und ein martialisches Quietschen ertönt.
Was will uns Regisseur Jon Hess mit diesen Bildern näher bringen? Nun, eine Möglichkeit wäre das triste Leben sub-terraner Doku-Filmer.
Viel wahrscheinlicher ist allerdings folgendes Szenario:
Bei einem Treffen hiesiger Herpetologen wurde nach einer feucht-fröhlichen Betriebsfeier ausversehen eine Kroko-Kaulquappe im Pissoir mit runter gespült (’tschuldigung, ich weiß, dass das rein biologisch unkorrekt ist, wollte aber unbedingt einmal das Wort ’Kaulquappe’ in einem Review haben. Ich liebe dieses Wort. Im Ernst, schließt die Augen und sagt jetzt laut: Kaulquappe!).

Vergessen wir den letzten Paragraphen und wenden uns dem zu, was der Film tatsächlich zeigt/sagt.
Polizist Hodges ist seltsamen Vorkommnisssen in der Kanalisation und dem Stadtteich auf der Spur und gerät in politische Komplotte zwischen dem Bürgermeister und einem Mafiosi, der tonnenweise ’Toxischen Wachstumsbeschleuniger’ die Toillette runtergespült hat. Hier kommt natürlich unsere Kroko-Quappe ins Spiel, die sich (zum Riesenbiest gewachsen) mittlerweile auch an den menschlichen Bewohnern dieser Region gütlich getan hat. “In den letzen 17 Tagen sind 3 stadtbekannte Penner einfach verschwunden.“

"BOAH JA! GIB'S MIR. JA DOCH!
JAU, DU SAU! AU... JA! MEHR!"
Aha, gut zu wissen. Stadtbekannte Penner… die in der Kanalisation hausen… gleich neben den stadtbekannten leeren Bierflaschen und den stadtbekannten Elfen und Kobolden.
Nach ca. einer halben Stunde kommt es dann zu folgendem Gespräch:
“In knapp 24 Stunden wird Vinnie Brown die ganze Gegend um den See in einen Jahrmarkt verwandeln und das müssen wir verhindern!“
“David, dieser Jahrmarkt könnte das wichtigste sein, was dieser Stadt passiert ist in den letzten Jahren.“
Na, liebe Kinder. In welchem wegweisenden Filmklassiker haben wir einen ähnlichen Dialog mit ein und derselben Aussage schon einmal gehört?
a.) Die fliegende Windmühle
b.) Der weiße Hai
c.) Troll 2
oder d) Troll 3

Naaaa? Nein, leider wurde nichtmal das ’Troll 2’-Thema ausgeschlachtet. Schön wär’s.

“Häng dich ans Telefon und besorg ein paar… verdammt, was braucht man da? Alligator-Jäger?!“
“Ich kenne keine Alligator-Jäger.“
“Ich weiß, dass du keine Alligator-Jäger kennst. Finde welche!“
“Ja, aber wo?“
“In den Gelben Seiten!“

"Jungs... das war der Hammer!"
"Dass du im Whirlpool immer so übertreiben musst!"

Um dem Biest den Garaus zu machen, werden dann tatsächlich ’versierte Kroko-Hunter’, unter der Leitung von Hawk Hawkins (ohje, Richard Lynch, ’Die Barbaren’) engagiert, die natürlich auch flugs im Rachen der Bestie landen. Am Ende bleibt nur Hodge übrig, mit Dynamit und Zyanit…

Ich dachte immer, ein Film, in dem der Satz “Krokodile in der Kanalisation, gibt’s sowas?“ vorkommt, müsse schon von Natur aus wenigstens einen kleinen Funken Coolness inne haben. Weit gefehlt. In ’Mutationsalligatorbestie 2 – Die Mutation’ (übrigens kein Sequel zum recht beliebten ’Horror-Alligator’) liegen Hund & Katz und alle anderen den Abfluss hinabgespülten Haustiere begraben. Weder die miesen Reptilienhaus-Effekte oder das mehr als dürftige Finale, noch Voyo Goric (’Leon’) in der tumben Handlangerrolle konnten mich begeistern.
Die hier dargebrachten schauspielerischen Leistungen, könnten überhaupt von jedem halbswegs dressierten Leierkastenaffen überboten werden.
Auch ’E.T.’-Mama, ’Cujo’-Mama und ’Critters’-Mama Dee Wallace Stone macht da leider keine Ausnahme. Wahrscheinlich, weil sie hier keine Mama spielt. (Memo an Dee: Script vorher checken.) Einen ausschweifenden Kommentar zu Musik und Beleuchtung klemme ich mir einfach mal. (Es tutet ein paarmal und leuchtet kaum.)

"Hands off, I'm a Croc-Hunting Bastard!"

Fazit: Tier-Horror-Schrott von der Stange, zum Abgewöhnen. Hier gibt es nichts zu sehen, weitergehen, weitergehen!

Hudson