Memorial Day


‘Just When You Thought It Was Safe To Go Back In The Tent...’


Originaltitel: Memorial Valley Massacre (1988)
Regie: Robert C. Hughes Drehbuch: George Frances Skrow & Robert C. Hughes
Darsteller: John Kerry, Mark Mears, John Caso FSK: 18


Memorial Day, ein amerikanischer Feiertag zum Andenken gefallener Soldaten.
Pünktlich zum Ereingnis soll ein Camp im Naturschutzgebiet eröffnet werden, egal ob es nun bereit ist oder nicht. Ist es nicht! Das Wasser ist verseucht, die Straßen sind im Arsch und der neue Gehilfe des Aufsehers ist ausgerechnet der Sohn des Parkbesitzers und ein neunmalkluger College-Bubi. Doch das sind noch die kleinsten Problemchen. Ein Höhlenmensch mit Überbiss, der bislang in einem Geräteschuppen des Camps hauste wird von den Einreisenden gestört und dreht durch. Dicke Camper, rauhe Biker und anderes Volk werden bald Opfer des axtschwingenden Linkowitsch. Die restlichen Bewohner des Camps (u.a. William Smith) machen sich in die Berge, um den Killer zu stellen, stellen sich aber nur gegenseitig ein Bein…

Special Gratuitous Guest Appearance by William Smith

Ohne viel Gespür für Stimmung wurde hier ein 08/15 Slasherchen nach bekanntem Muster gestrickt, das milde unterhält, aber im Großen und Ganzen wenig gefällt.
Auf dem Cover wird groß mit Cameron Mitchell und William Smith geworben (der einzige Grund, weswegen ich hier auch zugeschlagen habe), da ist es umso ärgerlicher, dass die beiden nur in völlig verschenkten Nebenrollen zu sehen sind. Alle anderen Gestalten kann man trotz versuchter Goofiness und Sexy Time getrost in den Topf mit Einheitsbrei werfen. Das gilt auch für Ranger John Kerry (nicht der Präsidentschaftskandidat, sondern der Schauspieler aus ’Top Dog’) und den Steinzeit-Killer, der eigentlich komplett verhunzt wurde. Man versuchte ihm nämlich etwas Tragik zu verleihen, was bei seinem Tarzan-Dress, der Powermatte und dem unglaublich lustigen Überbiss nur schief gehen konnte. Umso irritierter steht man dem Typen dann auch gegenüber. Seine Ruchlosigkeit und die ausgeklügelten Fallen scheinen einfach nicht zu seinem Atta-Atta-Gehabe zu passen. Auch die Effekte sind von minderer Qualität. Wenn das Blut überhaupt mal zum Vorschein kommt, klebt es meist an eindeutig erkennbaren Gummispeeren.

"Sachmal, lachst du etwa?"

Fazit: Killer-Tarza(h)n unterwegs als Freiluft-Slasher in unberührter Natur. Einmal schaut sogar der Yogi-Bär vorbei. Na wenn das nichts ist… Nee ist es nicht!

Hudson