Shark Attack 3 - Megalodon


‘The Terror Has Surfaced’


Originaltitel: Shark Attack 3: Megalodon (2002)
Regie: David Worth Drehbuch: Scott Devine & William Hooke
Darsteller: Jenny McShane, Ryan Cutrona, George Stanchev FSK: 16


Achtung Echolot! “Etwas ist da… Und es kommt näher!“
Zu spät, der schweißende Taucher wird haps vom Riesen-Hai gefressen…
Als ein halbes Jahr später ein anderer Taucher einen seltsamen Haizahn findet und ihn gattungstechnisch nicht einordnen kann, macht er, was jeder Mensch im neuen Millenium tun würde: Er stellt das Ding ins Internet.
Die Bilder locken die junge Paläontologin Cat Stone in seine Arme und beiden gelingt es tatsächlich (wow), den Hai aufzuspüren und zu ’markieren’. Das hält diesen allerdings nicht vom Badestrand-Buffet fern. Wohl bekomm’s!

Ob Unterwasser-Bananen-Boote...

’Megalodon’ (nicht zu verwechseln mit dem japanischen Schrauben-Käfer Megalon!) die Dritte. Musste das denn sein?!
Wir haben: Einen bösen Riesen-Hai (der übrigens röhrt wie ein Elch), seine Mutter (“…groß wie ein Greyhound-Bus…“), gewissenlose Autoritäten, ins Wasser fallende Menschen-Snacks, pseudo-wissenschaftliches Füll-Gelaber, U-Boot vs- Big-Shark-Mama (klingt gut, ist doof), Schauspieler, die nicht mal so tun und nicht eine, nicht zwei, nicht drei, nicht vier, nicht fünf (you get the idea!?), nein 5672354 Einstellungen (ach was red ich, ganze Szenen und Ideen!), die vom ’Weißen Hai’ geklaut wurden.
Zwischendurch tummeln sich gebräunte, mit Silikon ausstaffierte Hardbodies am Strand und orgeln hier und da einen grinsenden Chico im heißen Sand von San Angelo oder unter der Dusche. Immerhin gibt es eine witzige Sequenz, die wenigsten in der deutschen Fassung für einige Lacher sorgen dürfte:
Eine Frau, die sich beim Parachuting von einem Motorboot ziehen lässt, bemerkt plötzlich das Fischmonster unter sich im Wasser und schreit wedelnden Armes in Richtung der angetrunkenen Bootsführer: “Hai!“. Woraufhin jene Schluckies grinsend zurückwedeln und rufen: “Halloooo!“ … Genug gelacht.
Die gelungenen Natur-Aufnahmen (toller Schwertfisch!) sind wahrscheinlich von x-beliebigen Tier-Dokus gemopst und die ’Effekte’, ohje die Effekte. Man beachte beim Finale wie ganze Schlauchboote und Jetskis samt Fahrer im digitalen Maul des Riesen-Riesen-Hai’s verschwinden. Das ist alles aber sowieso völlig wurscht, denn:
Diesen Scheiß braucht niemand!

...oder ganze Touristen-Gruppen:
Das Vieh fisst alles!

Mal im Ernst, ’Nu Image’-Guys?! Es gab ’Der weiße Hai’; einen Klassiker. Dann gab es ’Der weiße Hai 2’; hmh. ’Der weiße Hai 3(D)’; öhm jaaaa. Und ’Der weiße Hai 4’; ohjeohjeohje. Versteht ihr, worauf ich hinaus will?! Wenn es schon drei (->3) versuppte firmeneigene Spin-Offs gab, warum wollt ihr dann (nach etlichen italienischen Versaubeutelungen) selber nochmal drei (->DREI) Nachklapps hinterherschieben? Und dann habt ihr noch nicht mal den Arsch in der Hose, um es gebührend ’Der scheiße Hai’ zu nennen. Steckt euch euren Cheapo-Shark in den Allerwertesten und die Darsteller als Korken mit hintendrein.

Hudson