Magic Crystal



Originaltitel: Mo fei cui (1986) Regie & Drehbuch: Jing Wong
Darsteller: Andy Lau, Richard Norton, Cynthia Rothrock FSK: 16


Jawollja, bei einem solchen VHS-Cover, das dicke Arme, volle Bärte, geheimnisvolle Reliquien und Cynthia Rothrock in Aktion zeigt, kann nicht viel schief gehen!

Und so handelt ’Magic Crystal’ dann auch genau davon: Kloppereien, mystisches Mambo Jambo und jede Menge Albernheiten. Das in eine vollmundige Synopsis zu verpacken, wäre genau so überflüssig und verquaddelt, wie den Schmarren nach der hohen Kunst der Filmkritik zu zerpflücken.

KICK IT!

Switch to Mixmode:

Supertyp Andy (Andy Lau) zieht es mit seinem Freund Pancho und dessen Mini-Anhängsel Pim Pim nach Griechenland (-> Lustige Griechenland-Lokalkolorit-Montage), wo sie in den Besitz eines magischen Gebildes (-> ein sprechendes Riesen-Tropi Frutti) geraten, hinter dem auch alle möglichen Hoschis, von Interpol (-> Cynthia Rothrock haut drauf) bis KGB (-> Richard Norton mit derbem russischen Akzent - “Är kann niecht ässen. Är kann niecht schlafen. Är kann niecht einmal mähr buhmsen.“) her sind.

STICK IT!

Was folgt ist ein irres Potpourri aus hervorragend choreographierten Keilereien der fixen Martial Art, übernatürlichem Schmonsens, ferkeligen Toiletten-Witzchen (-> “Das ist unhöflich jemanden beim Kacken zu stören. Das gehört sich nicht!“), Body-Horror the Funny Way (-> “Ich werde seinen Körper noch ein wenig umfunktionieren.“ + “Ja, riesig!“ = Einem Typen werden die Hände und Füße ausgetauscht, was zu einem astreinen ’Senkfußspagat’ führt), abgedrehten Zeichentrick-Effekten und einem Finale, dass all diese Zutaten vereint und mit einem brachial übernatürlichen Schwachsinns-Roundhouse Kick ins All schießt.
Klingt nach jeder Menge Spaß für Aug und Ohr? Ist es auch. Einzig die zuweilen unüberschaubare Protagonisten-Vielfalt war mir zuweilen ein wenig zu verwirrend, so dass ich Kollegen Goaty um etwas Aufklärung bitten musste:

KNICK IT!

“Pim Pim ist der Neffe von Andy. Andy, Pancho und die Mudda von Pim Pim sind Geschwister. Dieses Winnie Mädel von vorhin ist die Schwester von dem Typen mit dem Koffer vom Anfang, der umgebracht wurde. Und der Typ der'n Idiot, und jetzt auch nich mehr dabei ist, der war einfach nur ’n Idiot der auf Winnie stand.“
Danke, Goaty. Jetzt wissen wir alle mehr!

“Mein Name ist Au Ta.“
“Au Ta?“
“Ja, sein Vorname ist Au.“
“Dein Vater muss ja blau, wie dein Hemd gewesen sein, als er dich so genannt hat.“

Schlachtfest der Giganten

Fazit: Ein filmgewordener Wahnsinn aus dem fernen Hong Kong, vollgestopft mit internationalen Stars des Genres, die sich zwischen dummen Mätzchen und doofen Sprüchen eine heiße Fightshow nach der anderen liefern. Das ist keine hohe Unterhaltung, sondern eine Genre-Mix-Gaudi auf höchstem Trash-Niveau.




PS: Wenn man’s genau nimmt, sollten die Macher von ’Magic Crystal’ George Lucas und Steven Spielberg den Arsch aus der Hose klagen. Im Ernst, dieser Film handelt von einer Truppe Abenteurer, die einen außerirdischen Kristall durch allerlei Widrigkeiten schleppen und dabei vom KGB verfolgt werden, bis das Ding am Ende schließlich ein UFO reaktiviert. Hallo?!?


Hudson feat Goatscythe