Mad Mission 2 - Aces Go Places


‘…der reine Wahnsinn’


Originaltitel: Zuijia paidang daxian shentong (1983)
Regie & Drehbuch: Eric Tsang
Darsteller: Samuel Hui, Karl Maka, Sylvia Chang FSK: 16


’Mad Mission 2’ - Wurde auch Zeit!

Darf man kurz stören?

Gauner Sam hat mal wieder Probleme mit allerlei Schurkenpack. Schon zu Beginn sehen wir ihn konfrontiert mit einem gigantischen Spielzeugroboter, der ihm von seinen Erzfeinden auf die Pelle gehetzt wurde und dem ’Magischen Ballermann’ aus ’Roboter der Sterne’ nicht unähnlich mit schweren Geschützen auffährt. Eine irre Verfolgungsjagd später, klopft die junge Juliet, verfolgt von vier Prügelbrüdern, an Sams Tür und bittet um Asyl. Der gutgläubige Kasperkopp hilft der jungen Dame aus der Patsche und lässt sich von ihr unwissentlich in einen Banküberfall verwickeln. Von Polizei und Gangstern gleichzeitig gejagt, bleibt Sam bald keine andere Wahl, als seinen alten Kumpel Kodijak um Hilfe zu bitten und dabei erst einmal dessen Hochzeit zu crashen. An der Seite von Blankbirne Kodi und dessen reizend gereizter Gattin, nimmt Sam den Kampf gegen Schurken, Bullen und Filthy Harry, einen Cowboy der besonders groben Sorte, auf…

Der Kurze aus 'Kentucky Fried Movie' ist echt in die Höhe geschossen.

"Du wirst in wenigen Sekunden ein schönes Geräusch hören. Bibu Bibu Bibu."
"Was?"
"Eine Sirene!"

7. Klasse, Hofpause. Capri Sonne-Tüten platzen lassen und ’Mad Mission 2’ vom Vorabend zitieren. Und zwar alle im Chor: "Bibu Bibu Bibu!" Unglaublich, dass das schon wieder fast zwanzig Jahre her sein soll. Leute, wo ist bloß die Zeit geblieben?
Regisseur und Hong Kong-Kultdarsteller Eric Tsang (’Infernal Affairs’) legte zwar mehr noch als in Teil eins den Schwerpunkt auf den drolligen Humor, schickt seine Hauptdarsteller Sam Hui und Karl Maka jedoch auch hier wieder durch einen Parkour von explosiven Action-Szenen, waghalsigen Stunts und Verfolgungsjagden per Pedes, per Fahrrad, per Pocketbike oder Jetpack. In Nebenrollen gibt es Yasuaki Kurata (’Ninja - Die Kampfmaschine’), Clint Eastwood-Lookalike Joe Dimmick und Tsui Hark als irren FBI-Bibu zusehen.

Er hier, 'ne?!

Neben den Unmengen von Slapstick-Einlagen, Sight Gags und dem Grimassen-Humor, gibt es auch wieder eine herrlich hanebüchene Deutsch-Synchro ("Ist mir ein Rätsel, wie er Tomatensuppe in die Nase bekommen konnte. Seine Nebenhöhlen sind voll von dem Zeug!" "Sind sie Arzt oder Höhlenforscher?"), in der Arne Elsholz, Thomas Danneberg und Manfred Lehmann einmal mehr zeigen, warum sie die Besten ihres Faches sind.

"Kennst du etwa nicht das alte Sprichwort? Hör mal, das kennt doch jeder, Schnucki. Eine Frau ist wie eine Selleriesuppe, weil sie das kuriert, woran man leidet. Und wenn man des Nachts nach Hause kommt, wenn man in den eisigen Wäldern den Wolf gejagt hat, dann wärmt einen das liebe Frauchen."
"Das hast du gerade eben erfunden!"

Mad Missionaries

Die ’Mad Mission’-Streifen gehören zu jener seltenen Sorte von Filmen, bei denen man automatisch gute Laune bekommt. Teil zwei bildet da keine Ausnahme. Höchstgradig albern, immer noch actionreich und im Kopf pfeift auch Stunden später noch das kultige Titelthema. Hach, jetzt werd ich schon wieder sentimental.


Hudson