Lizard - Die totale Mutation


‘Witness the Change!’


Originaltitel: Metamorphosis (1990)
Regie & Drehbuch: George Eastman
Darsteller: Gene LeBrock, Catherine Baranov, Harry Cason FSK: 18


Wenn George Eastman ein Drehbuch schreibt und das Ganze dann auch noch selbst verfilmt, ist Obacht geboten. Eastman war bis dahin lediglich als hünenhafter Draufgänger, Barbaren-Armdrücker und Menschenfresser vor der Kamera zu sehen und hatte zwar schon an etlichen italienischen Genre-Scripts der Achtziger mitgebastelt, aber gerade mal beim lausigen Endzeit-Reißer ’Texas Gladiators’ hinter der Kamera fungiert. Nicht unbedingt die besten Vorraussetzungen für ein Regie-Debüt und dementsprechend mau geriet dann auch ’Lizard - Die totale Mutation’.

Embryo-Bowle, geschmacklos aber lecker!

Es geht um den Wissenschaftler Dr. Houseman, der an der menschlichen DNS herumwerkelt, um den Alterungsprozess zu stoppen. Als seine Finanziers aufgrund seiner steten Geheimhaltung Druck auf ihn ausüben, wagt er den Selbstversuch... mit fatalen Folgen. Houseman plagen von nun an Wutausbrüche, Gedächtnisverlust und Ekzeme, die allmählich seinen gesamten Körper bedecken. Er altert innerhalb kürzester Zeit und mutiert schließlich zu einem Reptilienwesen mit Appetit auf Menschenfleisch…

Fehlt nur noch ein Pommes Frites in der Nase.

“Diese Information hat ihn nun dahin transformiert, wo wir einst her kamen. Möglicherweise sogar vor der Ankunft der Säugetiere. In eine vergangene Zeit unserer Evolution.“

Ja, auf Sätze wie jenen haben Mutations-Nerds wahrscheinlich gerade noch gewartet.
’Lizard’ kommt als reichlich magere Trash-Kopie von David Cronenbergs ’Die Fliege’ daher und reicht qualitativ nicht mal an dessen Nachfolger heran. Schauspieler, Inszenierung und Effekte sind drittklassig, trotzdem dürfte der Film zeitweise käsige Unterhaltung für Trash-Fans bieten. Vor allem, wenn’s Richtung Finale geht, packen die Gummi-Gießer schönste Trash-Monster-Masken aus und vorher darf ’Black Emanuelle’ Laura Gemser (’Troll 3’) noch einmal ihre nackten Tatsachen in der Rolle einer Prostituierten vorzeigen.

Diese Typen dürfen auch nirgendwo fehlen...

Fazit: Einfallsloser Mutations-Müllklumpen der Nachklapp-Klasse. Wird aber beim typischen Trash-Zielpublikum sicher den einen oder anderen bierlaunigen Brüller hervorlocken können. Sowas bringen grunzende Kautschuk-Dinos aus dem Nebel nun mal mit sich.


Hudson