Leprechaun 3


‘Welcome To Vegas... The Odds Are You Won't Leave Alive!’


Originaltitel: Leprechaun 3 (1995) Regie: Brian Trenchard-Smith Drehbuch: David DuBos & Mark Jones
Darsteller: Warwick Davis, John Gatins, Lee Armstrong FSK: 18


Lepra-Chaun die dritte. Waren die ersten echt so erfolgreich, dass es dazu kommen konnte?

Still Mean, Green & Irish
Wie dem auch sei, tri-tra-trallalla, der irische Killer-Knirps ist wieder da. Diesmal in Las Vegas, wo er von einem unvorsichtigen Second Hand-Verkäufer aus seinem Steingefängnis befreit wird. Kaum raus aus dem Mörtel, vermöbelt der Leprechaun den armen Mann erst einmal und macht sich dann auf in die Stadt der Lichter, Verlierer und Banditen.
Dummerweise ist eines seiner Goldstücke aus dem Kessel gefallen und in die Hände des jungen Dödels Scott geraten, der kurz zuvor die nette Assisstentin des zweitklassigen Casino-Magiers Fazio kennengelernt hat. In ihrem Casino gewinnt Scott mithilfe des Zaubertalers eine Unmenge Zaster. Das wiederum macht das schurkische Casino-Personal kirre und bald ist nicht nur der kurze Terror-Gnom, sondern diverse Gangster, Zauberer und Nutten hinter der Goldmünze her…

Chaun of the Dice
’Leprechaun 3’ kommt nach recht schwachem Anfang gottseidank in die Gänge und lebt sich so richtig in Las Vegas-Klischees aus. Tumbe Gangster, eitle Zauberer, verkrachte Existenzen, Touristen, Kids in Love und mittendrin der kleine, irre Ire, zum dritten Mal fabelhaft von Warwick ’Willow’ Davis verkörpert. Dieser ist auch das Highlight unter den verkorksten Figuren, die von nicht sonderlich begabten Akteuere gespielt werden, und seine fiesen Tricks werden von Brian Trenchard Smith (seit der ’BMX-Bande’ doch ganz schön heruntergekommen) immerhin spielfreudig in Szene gesetzt.
Da wird eine Dame im Schönheitswahn an den richtigen Stellen falsch aufgepumpt, aus einer heißen Mieze wird ein Killer-Roboter und ’nen zersägten Zauberer hat’s auch. Zudem gibt es ein paar nette Gags, wie ein kleiner Hüftschwinger-Plausch zwischen dem Leprechaun und Elvis Presley und eine Leprechaun-Website in vollem Trash-Comic-Style und das schon 1995!

“Ich habe eine Frage. Von deiner Antwort hängt es ab, ob ich dich kurieren kann… Bist du in der Privatversicherung?“
“IN DER STAATLICHEN KRANKENKASSE!“

"Natürlich bring ich dich ganz groß raus, Puppe!"

Fazit: Horror-Schnellschuss mit engagiertem Titel-Fiesling, ein paar passenden Opferlämmern und den aus der Begegnung beider Fronten resultierenden Special-FX, die dem Jux den Fun verpassen.


Nool