Knock Out


‘It's illegal. It's immoral. And it's always deadly.’


Originaltitel: No Exit (1995)
Regie: Damian Lee Drehbuch: Damian Lee & John Lawson
Darsteller: Jeff Wincott, Sven-Ole Thorsen, Phillip Jarrett FSK: ungeprüft


Wir schreiben das Jahr 2039 …

Ja, immer gib ihm, Sven!
… sagt jedenfalls das Cover. Im Film selbst sieht’s dann aber doch nach good old 1995 aus. Martial Arts-begeisterte Strolche und Übeltäter können in einem ultrageheimen Sicherheits-Gefängnis in der Arktis ihre Prügelkünste auf Leben und Tod in der sadistischen TV-Show ’No Exit’ unter Beweis stellen.
Währenddessen lehrt Fight-Profi John Stoneman an der Uni, dass Gewalt kein Weg ist und bekommt kurz darauf von ein paar üblen Gangstern das Gegenteil bewiesen, als diese seine schwangere Frau überfallen. Zwar kann Stoneman die Männer überwältigen, doch einer von ihnen verletzt seine Frau so schwer, dass sie das Kind verliert. Dennoch wird Stoneman von den Medien als Held gefeiert, was die Aufmerksamkeit von Armstrong, dem skrupellosen Produzenten von ’No Exit’ weckt. Kurzerhand lässt er Stoneman und einen seiner Studenten entführen und in das arktische Gefängnis verschleppen. Hier werden sie gezwungen, an bestialischen Kämpfen auf Leben und Tod teilzunhemen…

…und wir werden gezwungen, dabei zuzuschauen.
Also zuerst einmal: Wer hatte die Idee, Jeff Wincott eine Brille aufzusetzen und ihn als Pazifismus-Dozent durchgehen zu lassen?
Womöglich die selbe Person, die in einem solchen Film Sätze wie: “Bin ich hier richtig im Kurs für angewandte Ethik?“ unterbringt.

Unfairer Griff, klares Aus!
Na egal, ich hatte diesen schlecht abgehangenen Schinken sowieso nur aus einem Grund vom Cheap-Sale Videoregal geangelt und zwar, weil hinten ein Bildchen von Sven-Ole Thorsen drauf war, dessen unwürdiges Groupie ich bin. Sven-Ole spielt hier den brutalen Prügel-Wanst ’Darcona’, Champion der üblen Fighter-Mischpoke, mit Hang zum ’Im Dutzend billiger’-Genickbrechen und zur Studenten-Vergewaltigung. Böse, böse! (Vielleicht überlege ich mir das mit dem ’Sven-Ole-Groupie sein’ noch einmal?) Alle anderen Teilnehmer (vor der Kamera) kann man getrost vergessen.
Das ganze Konzept eigentlich auch. Denn, wer schaut diese TV-Show eigentlich, wenn sie so illegal ist, wie ihre Macher immer wieder betonen? Ist das hier etwa ’Hostel Zero’ und keiner hat’s gemerkt?
Apropos nix merken: Dicke Action gibt es auch nicht wirklich zu sehen.. Da hat’s ein paar Prügeleien mit meist fatalem Ausgang, ein paar Luftkissen-Rasereien und … nee, das war’s. Ein paar kanadische Schneelandschaften als Arktis verkauft, noch eine Message drangeklebt, die Zuschauer wollen schließlich auf hohem Niveau verhohnepiepelt wollen; et voila.

“Das ist krank!“
“Nein, ist es nicht. Das ist Fernsehen!“

Geht aus'm Licht, ich will Sven sehen!

Fazit: ’Knock Out’ ist drittklassige Prügelaction mit einem Hauch schwachbrüstiger Medienkritik, Sven-Ole Thorsen als Mean-Bean-Neckbreak-Machine und kein weiteres Wort mehr wert.


Hudson