FilmFlausen.de - Weekend of Hell Interview: Adrienne Barbeau
                          




FilmFlausen Interview:

Adrienne Barbeau





Dies sind die Abenteuer des Flausen-Korrespondenten Dennis "Spooner" Vehlen, der mit seinem AAA-starken Diktiergerät, seit nun fast schon einem Jahrzehnt unterwegs ist, um alte Genre-Haudegen zu interviewen, neue Gerüchte aufzuspüren und journalistische Integrität zu missbrauchen. In ranzigen Korridoren, weit entfernt von jeglicher Zivilisation, kramt sich der Spooner zu Filmen vor, die noch nie ein Mensch zuvor gesehen hat (außer unsere Leser).

Wer das Interview auf Englisch lesen will, klickt hier)

Spooner: Wir sprechen mit Adrienne Barbeau. Ich bin ein großer Fan von dir. Ich würde dich gerne etwas über drei Regisseure fragen, mit denen du gearbeitet hast. Du hast natürlich einige Male mit John Carpenter gedreht, der heute auch hier ist. Zunächst in einem seiner frühen Filme, ‚Das unsichtbare Auge‘, und später dann ‚The Fog‘ und ‚Die Klapperschlange‘...

Adrienne in ‚Escape from New York‘

Adrienne: ... und ‚The Thing‘!

S: Ja, als die Computerstimme!

A: (lacht) Genau, das weiß nämlich niemand.

S: Ich würde dich gerne über die Charaktere als Stevie in ‚The Fog‘ und Maggie in ‚Die Klapperschlange‘ fragen. Ich finde die beiden haben einige Gemeinsamkeiten. Beide sind stark, unabhängig – natürlich leben sie in sehr unterschiedlichen Welten. Wie bereitest du dich als Schauspielerin auf solche Rollen vor und wie eignest du dir dieses “Mindset“ an?

A: Nun, ich denke diese Denkweise liegt mir einfach sehr. Vermutlich hat mich John deswegen auch besetzt, weil ich dazu tendiere starke Rollen zu spielen. Ich habe nie über die Unterschiede zwischen den beiden nachgedacht, aber beide Figuren haben eine sehr starke eigene Moral. Maggie ist bereit ihr Leben zu opfern...

S: Diese Szene packt mich jedes Mal.

A: Ja und Stevie Wayne hat das Gefühl, dass sie da bleiben und einfach alle retten muss, statt nur sich selbst und ihren Sohn.

S: Genau. Du hast außerdem mit Wes Craven gearbeitet, der im letzten Jahr verstorben ist, und auch mit George Romero bei ‚Creepshow‘.

A: Ja! (lacht)

Mit Ray Wise in ‚Swamp Thing‘

S: Also, ich würde sagen, du hast mit den drei besten Horror-Regisseuren ihrer Zeit gearbeitet.

A: Ich hatte ziemliches Glück!

S: Du und Tom Atkins (der in Reichweite sitzt) habt beide mit einigen dieser tollen Künstler gearbeitet. Wie würdest du die Weltansicht dieser Regisseure vergleichen, oder wieso denkst du, sind sie als Filmemacher so bedeutend?

A: Ich denke, sie alle machen Filme mit Charakteren, die man kennen und lieben lernt, und sie entwickeln eine Geschichte. Vor allem John und selbst Wes bei ‚Das Ding aus dem Sumpf‘. Anders als bei vielen der heutigen Filme, bei denen es nur darum geht, wie viele Leute man schon in den ersten 8 Minuten umbringen kann. Wenn du die Figur nicht kennst und dich nicht mit ihr identifizieren kannst, wen interessiert es dann, ob sie getötet wird? (lacht) Das ist eine Sache, die diese drei Gentlemen alle gemeinsam hatten. Sie haben gute Worte gewählt, ob sie sie selbst geschrieben, oder anderes Material adaptiert haben. Sie haben gute Drehbücher geschrieben, und das ist der Anfang.

S: Die Figuren kommen immer an erster Stelle. Ein weiterer, vielleicht weniger bekannter Film, bei dem du mitgespielt hast, war ‚Kannibalinnen im Avocado-Dschungel des Todes‘.

A: Oh ja! (lacht)

S: Du hast zusammen mit Bill Maher und Karen Mistal gespielt. Fallen dir zu diesem Dreh ein paar Geschichten ein?

A: Bill Maher und... (überlegt kurz)

S: Shannon Tweed.

Adrienne beim Weekend of Hell

A: Und Shannon Tweed, ja! Tja, weißt du, es war mitten in einem Autorenstreik in Los Angeles. Die Firma, die den Film gemacht hat, hatte eine Sondergenehmigung von der Autoren-Gewerkschaft, um ihren Film drehen zu können. Ich bekam das Angebot und dachte „Ja okay“. Ich fand das Drehbuch sehr lustig. Es ist im Wesentlichen ‚Heart of Darkness‘ oder ‚Apocalypse Now‘. Es ist die Geschichte von ‚Heart of Darkness‘ von Joseph Conrad.
Ich habe bei diesem Film siebzehn Seiten an einem Tag gedreht. Es gab Szenen, wo ich mit jemandem kämpfen musste, aber es war niemand da. Ich hatte einen Dialog mit jemandem, aber es war niemand da. Aber es hat großen Spaß gemacht.

S: Hast du tatsächlich mit den anderen Schauspielern gearbeitet?

A: Ich habe auf jeden Fall mit Shannon gearbeitet. Ich habe den Film nur ein Mal gesehen; ich müsste ihn noch mal sehen, um zu schauen, mit wem ich Szenen hatte. Wir waren alle zusammen am Set, aber ich weiß nicht mehr, mit wem ich auch Szenen hatte. (lacht)
Ich fand das Drehbuch wirklich witzig. Und tatsächlich hat der Regisseur des Films – ich weiß nicht, ob er ihn auch geschrieben hat, aber er hat unter einem Pseudonym Regie geführt, J.D. Athens (Anm.: heißt eigentlich J.F. Lawton) später das Drehbuch zu ‚Pretty Woman‘ geschrieben.

S: Ein Drehbuch, das sich bis hin zum fertigen Film ebenfalls stark verändert hat.

A: Stimmt!

S: Eine letzte Frage: Du hast bei ‚Star Trek: Deep Space Nine‘ und ‚Babylon 5‘ mitgespielt. Hast du irgendwelche Star-Trek-Geschichten auf Lager?

A: Meine einzige Star-Trek-Geschichte ist diese: ich saß im Make Up Trailer und ein Mann setzte sich neben mich, den ich seinerzeit ständig im Fitness Studio gesehen hatte. Ein sehr gut aussehender, gut gebauter Mann. Er hat im gleichen Fitness Studio trainiert wie ich damals, aber ich kannte ihn nicht weiter. Ich sagte also „Oh, ich kenne dich aus dem Fitness Studio!“ und er sagte „Ja, ich bin Michael Dorn, ich spiele den Worf.“. Aber ohne das Make-Up habe ich ihn überhaupt nicht erkannt. (lacht)

Kannibalinnen-Königin (im Avocado Dschungel des Todes)

Das ist meine einzige Story über ‚Deep Space Nine‘, außer dass ich mit ein paar wirklich tollen Leuten gearbeitet habe. Mit Nana Visitor und Rene Auberjonois habe ich mich gut angefreundet und es war eine spaßige Zeit. Und der Produzent dieser ‚Deep Space Nine‘-Folge hat später für HBO ‚Carnivale‘ produziert, also hat sich meine Erfahrung mit ihm im Nachhinein noch bezahlt gemacht.

S: Okay! Das war alles von mir. Vielen Dank!

A: Danke. Danke dir!



Spooner



Der beste Movie-Mad-Scientist aller Zeiten ist…
Dr. Arcane
____(Das Ding aus dem Sumpf)
Dr. Banzai
____(Buckaroo Banzai)
Dr. Brown
____(Zurück in die Zukunft)
Dr. Brundle
____(Die Fliege)
Dr. Caligari
____(Das Cabinett des Dr. Caligari)
Dr. Catheter
____(Gremlins 2)
Dr. Evil
____(Austin Powers)
Dr. Flamand
____(Faceless)
Dr. Flexi Jerkoff
____(Flesh Gordon)
Dr. Frank N Furter
____(The Rocky Horror Picture Show)
Dr. 'Frankenstein'
____(Day of the Dead)
Dr. Frankenstein
____(Frankenstein)
Dr. Fu Man Chu
____(Ich, Dr. Fu Man Chu)
Dr. Hastings
____(Tarantula)
Dr. Heiter
____(The Human Centipede)
Dr. Hfuhruhurr
____(Der Mann mit 2 Gehirnen)
Dr. Jekyll
____(Dr. Jekyll & Mr. Hyde)
Dr. Lorca
____(Mad Doctor of Blood Island)
Dr. Mabuse
____(Die 1000 Augen des Dr. Mabuse)
Dr. Malic
____(U 4000 - Panik unter dem Ozean)
Dr. Moreau
____(Die Insel des Dr. Moreau)
Dr. Phibes
____(Schreckenscabinett des Dr. Phibes)
Dr. Po
____(The Vineyard)
Dr. Pretorius
____(Frankensteins Braut)
Dr. Pretorius II
____(From Beyond)
Dr. Strangelove
____(Dr. Strangelove)
Dr. Tyrell
____(Blade Runner)
Dr. West
____(Re-Animator)
Dr. Vornoff
____(Die Rache des Würgers)
Prof. Crowley
____(Jack Brooks: Monster Slayer)
Prof. Gangreen
____(Die Rückkehr der Killertomaten)
Jeffrey Franken
____(Frankenhooker)
John Carradine
____... period!

Nur Auswertung

Powered by alluwant.de