Galaxy Heroes



Originaltitel: Captain Power: The Beginning (1989)
Regie: Ken Girotti Drehbuch: J. Michael Straczynski
Darsteller: Tim Dunigan, Peter MacNeil, Sven Ole Thorsen FSK: 16


Das 22. Jahrhundert, Zeitalter der Maschinen.
Auf der einen Seite: Die tödlichen Biomechs, Robo-Wesen mit Störbild-Faktor unter Kontrolle des ’Overmind’, einer riesigen, blubbernden Kugel in einer überdimensionalen Weinbrandschwenker-Gerätschaft, die mithilfe des Mannes Taggart die Menschen unterdrückt, gefangennimmt und in neue Biomechs verwandelt.

"Widerstand zwecklos!
Mein Kirschauge sieht alles."
Auf der anderen Seite: Dr. Stuart Gordon Power (har har) und seine Truppe von Rebellen. Sie sind verwirrt, aber mutig. Planlos, aber voller Ideale. Als der Sohn des guten Doc von Taggarts Schurken entführt wird, fällt Power in die Festung des Bösen ein, rettet den Sohnemann, aber bringt Ereignisse ins Rollen, die zu einer noch düsteren Zukunft führen. Aus Taggart wird Lord Dread, eine Art Borg-Hitler, komplett mit Dread-Jugend, Propaganda-Sitzungen und den obligatorischen Metall-Kriegern.
Derweil hat sich auch Söhnchen Power gemausert. Er ist nun als Freiheitskämpfer Captain Power unterwegs, ein kampfstarkes Team, mit wohlklingenden Namen (Hawk, Tank, Scout, Pilot) im Schlepptau (einer von ihnen ist SVEN OLE THORSEN und schon damit haben die Guten den Krieg gewonnen).

“Ich hab immer nur die heißesten Megabytes!“

Sven Ole haut erst in die Tasten
und dann in die Fressen!

Also ich mag ja solchen Quatsch und gleich vorweg: Ich könnte ’Galaxy Heroes’ zerreißen und hätte recht. Da ich aber ein Fan von speckigem Science-Fiction-Kram bin, in dem Typen “Volle Energie!“ im Chor schreien und sich dann in Superfighter verwandeln, während woanders ’Star Trek’-Zitate gedroschen und danach komplette Ideen aus ’Krieg der Sterne’ verwurstet werden.
Hinzu kommt, dass hier mein Spezi Sven Ole Thorsen einen netten Typen spielt, was so selten ist, wie ein Siebener im Lotto. So nett, dass sogar Mama Leone sagt: “Sven Ole sieht aber süß aus und diese niedliche Frisur.“ Tja, Ladies love Sven Ole, wer könnt’s ihnen verdenken.

C3POs aggressive Erben
’Galaxy Heroes’ ist ein Zusammenschnitt der Serie ’Captain Power’ und das ist mehr als deutlich zu erkennen. Der Schnitt ist so grobschlächtig, wie die Animationen der Super-Mechs (früheste CGI-Technik). Charaktere sterben, sind dann wieder da, eine Geschichte scheint beendet, da fängt eine neue an. Nicht wirklich funktionabel im Medium Spielfilm, aber mehr als akzeptabel für Leute, die gerne käsige, aber symphatische Schauspieler mit lächerlichen, aber lustigen Sprüchen (“Du sollst den Pegel halten!“) in schrottigen, aber stimmigen Kulissen rumballern sehen.


Hudson