Futurekick



Originaltitel: Future Kick (1991) Regie: Damian Klaus
Drehbuch: Damian Klaus & Catherine Cyran
Darsteller: Don 'The Dragon' Wilson, Meg Foster, Eb Lottimer FSK: 18


’Futurekick’ aus dem Hause Corman, ist einer jener Filme, an denen ich schon als Teenager immer an der Videothek vorbeigegangen bin. Das dicke ’Don ’the Dragon’ Wilson’ auf dem Cover (das wie eine billige Kopie des ’Terminators’ daher kommt) sorgte für mehr als ein abfälliges Grinsen.

Wenn man jedoch allmählich auf die 30 zugeht, das Ding für ein paar Cent in der Stammvideothek rumlungern sieht und sich mit Freuden an die alten Zeiten erinnert, dann steckt man das Ding ein, um zu schauen, was eigentlich dran ist!

Ein Tritt mit Zukunft

Roger Corman selbst stellt (auf dem vorliegenden Tape) den Film vor, und zwar indem er vorerst sich selbst über den Klee lobt & aufzählt, welche Talente der Filmindustrie nicht alles in seiner Produktionsschmiede als Kaffeekocher angefangen haben (Cameron, Demme, Nicholson, Coppola und haste nich jesehn). Dann stellt er das neustes Pferd im Stall vor: Den oben erwähnten Kickbox-Meister Don ’the Dragon’ Wilson. Tja, liebe Kinder, in den 80ern und 90ern war das halt so. Damals wurden tüchtige Athleten und Kraftmeier schon mal zum Schauspieler gekürt, was heute (dank ellenlangen Pre-Production Trainings) nicht mehr nötig ist. Jetzt werden einfach die Damen und Herren Schauspieler zu Athleten und Kraftmeiern ausgebildet. Die Welt hat sich verändert.

Zur Story:
Die nicht allzu ferne Zukunft.
Die Reichen leben auf dem Mond. Die Armen werden auf der Erde von übermächtigen Konzernen beherrscht. Zur totalen Überwachung werden die Cyberons gebaut, künstliche Menschen, die Staatsfeinde und andere Terroristen ausfindig und unschädlich machen sollen. Die haben die Erbauer aber nicht logisch gedacht, denn die Cyberons haben den Durchblick und beginnen tatsächlich die Konzern-Etagen zu säubern. Also tritt ein neues Gesetzt in Kraft: Alle Cyberons müssen vernichtet werden. Das gelingt auch, bis auf eine Ausnahme: Walker (Wilson)!

Der Typ ist scheinbar nur
auf einem Bein unterwegs?!
Der ’Mond Programmierer’ Kraner kommt auf einer seiner Handelsreisen zur Erde der bösen ’New Body Corporation’ auf die Schliche, welche mit illegalen Implantaten handelt (illegal im Sinne, dass die Implantate gegen den Willen der ’Spender’ entnommen werden). Noch bevor Kraner (Al Ruscio, ’Der Pate III’) jemandem von seinen Entdeckungen berichten kann, wird er von Auftragsmörder Hynes mit der ’Chirurgischen Killerkralle’ (“Vergessen sie ihr Werkzeug nicht!“ “Ich vergesse nie einen Freund.“) gemeuchelt.
Kraners Frau Nancy (Meg Foster, ’Blinde Wut’) begibt sich auf die Suche nach dem Mörder ihres Mannes, findet aber nur weitere Fragen und Don ’the Dragon’ Wilson…

Von der Idee bis hier hin gar nicht mal so blöd oder? Von der Ausführung leider schon!
Denn leider sind a) die schauspielerischen Leistungen bar jeder Ambition (keinerlei Chemie zwischen den Darstellern und selbst Lichtblick Chris Penn (’Karate Tiger IV’) wird als wortkarger Sidekick total verschwendet) und b) sind die Production Values unter aller Sau (furchtbar dilettantische Modellbauten, die nichtmal die Toho-Studios ihrem Godzilla zum Zertrampeln angeboten hätten).
Seine Barbaren und Fantasy-Kasperköppe konnte Corman ja ohne weiteres in den Wald, oder vor eine rumänische Ruine stellen, um das Ganze einigermaßen glaubhaft aussehen zu lassen. Die furchtbar lächerlichen Sci-Fi Panoramen in ’Futurekick’ haben jedoch keinerlei Anspruch auf Detail, und ziehen den Zuschauer mit ihrem Anblick jedesmal aus dem Film. Das einzige, womit dieser üble ’Total Recall’ Verschnitt punkten kann, sind die derben Effekte (cooler Leiterkill!) und (mal wieder) Archiv-Material aus dem 11 Jahre älteren ’Sador - Herrscher im Weltraum’. Das allein spricht Bände. Da hilft auch die einigermaßen witzige Schlusspointe nicht.

Heinz mit der Kralle!

Das verächtliche Grinsen hat sich ’Futurekick jedenfalls verdient. Miese Darsteller und die schmerzhafte Kulissen-Unterfunktion verderben diesen B-Brei gehörig. Es gibt so viele gute Filme im SF Genre, verschwendet eure kostbare Zeit nicht mit dem hier!

Hudson