Vier Fäuste wie ein Donnerschlag



Originaltitel: Duo gwun (1979) Regie: Hao-chuan Yuan & Mar Lo
Drehbuch: John Au & Jing Wong
Darsteller: Cheng Chiang, Wong Chun, Feng Kuan FSK: 16


Kung Fu Schüler Meng lebt mit seinem greisen Meister in einer Hütte am Wegesrand und ist immer noch dabei, die Geheimnisse des Kampfes zu erlernen, als eines Tages fiese Halunken vorbeischneien und die Herausgabe einen mysteriösen Stabes verlangen. Der alberne Meng reißt sich zusammen und stellt sich ihnen mutig zum Kampf, doch die Schurken bezwingen den unfertigen Fighter und entführen seinen alten Meister in die Folterkammer ihrer nahegelegenen Todesfeste. Auf der Suche nach ihm trifft Meng auf den bärenstarken und gierigen Gangster Ping, der sich ihm nach kurzem Prügel-Intermezzo anschließt und fälschlicherweise ein dickes Geschäft wittert. In Meisterchens Folterkämmerlein angekommen, schickt dieser seinen Schüler gleich wieder in die Welt hinaus, um den besagten Stab sicherzustellen, der den Bösewichtern bloß nicht in die Hände fallen darf. Meng und Ping machen sich auf eine gewitzte Prügelreise durch’s alte China…

“Hast du einen Namen?“
“Ich bin der Boss der Spatzenbande. … Mein Name ist Ping der Stier.“

Ping lässt von der groben Kelle abschmecken.

Jaha, fein, fein, ich fasse mal kurz zusammen, ohne allzu ausschweifend zu werden: Gut gelaunte Kung Fu Rauschebärte bei Prügeleien und zwar mithilfe von Kung Fu Slapstick, alberner Sprüche und Hampeleien en Gros gegen Banden, Bettler und Blinde oder auch gegen indisches Schlangen Fu (“Der spinnt, der Inder!“) Nagelsarg-Folter und eine Handlung wie damals beim Antreten zum Wandertag. Wenn die Herren Protagonisten nach dem zweiten Drittel dann schließlich nochmal in die Lehre bei einem Super Kung Fu Glatzenmann gehen, der den beiden das akrobatische Alpenglühen lehrt, um sie für’s finale Gefecht vorzubereiten, lässt sich kein Wuxia-Fan zweimal bitten.

”Du schnarchst ja wie ein Ochsenfrosch beim Todeskampf!”

Ab in die folterfreundliche Knochenmühle!

Also: Kurzweilige Easternfaxen, äußerst rasant aber auch ohne wirklichen erzählerischen Anspruch gefertigt. Dafür aber mit einer Extra Portion Shaw Bros-Knochenbechertum das noch lange nachhallt.


Hudson