Death Wish 3 - Der Rächer von New York


‘He's back in New York bringing justice to the streets...’


Originaltitel: Death Wish 3 (1985) Regie: Michael Winner
Drehbuch: Brian Garfield & Don Jakoby
Darsteller: Charles Bronson, Deborah Raffin, Ed Lauter FSK: 18


Paul Kersey ist zurück...

...und es kann sich nur um Minuten handeln, bis der Mann wieder rot sieht. Grund genug hat er ja, nachdem seine gesamte Familie in den Vorgängern von irgendwelchem Straßenbanden-Gesocks ermordet wurde. Jetzt zieht es ihn in den größten aller Molochs zurück: New York the Foul Apple.
Dort will er seinen alten Kumpel Charlie besuchen, der, wie es der Zufall will, genau pünktlich vor Pauls Eintreffen von einer weiteren Gang überfallen wird. Als Paul seine Wohnung erreicht, ist es schon zu spät. Charlie ist tot und die hereinstürmenden Bullen verhaften Paul wegen Mordes. So läuft das halt im New York der Achtziger Jahre.

Fiese Punks & Alex Winter
Auf der Wache wird Kersey von den depperten Bullen auch gleich verdroschen und ratet mal, was passiert, als er ohne gültige Anklage in die U-Haft mit etlichen Straßenfreaks gesteckt wird! Ganz genau, Keile Deluxe mit anschließendem Versprechen, es würde draußen erst richtig was auf die Mütze geben. Paule bleibt cool und wird schließlich entlassen, jedoch nur unter der Bedingung, dass er von nun an für den zwielichtigen Polizei-Chef Shriker im Ghetto aufräumt. Aber Kersay lässt sich nicht erpressen. In Charlies alter Gegend ist ein Cleaner allerdings von Nöten. Die alten Leute werden regelmäßig von den Banden erpresst, junge Frauen belästigt und unbescholtene Bürger beraubt. Dem Abschaum muss sich endlich jemand entgegenstellen. Paul Kersey ist bereit…

Unglaublich, einfach unglaublich…
Wäre die Welt wirklich halb so schlimm, wie in ’Death Wish 3’ dargestellt, würden wir längst alle durch die Post-Apokalypse stiefeln und uns von irgendwelchen Schimmelpilzen ernähren. Im New York dieses Filmes liegt alles im Argen. Ghettoisierte Straßenzüge, gewissenlose Punks, Gangster und Superlümmel, die morden, plündern, foltern und vergewaltigen, wo und wann sie nur können. Wehren sich die Opfer, kommt die Polizei vorbei, dringt unerlaubt in ihre Wohnungen ein und droht mit Verhaftung, da gerade ein braver Bürger Anzeige erstattet hat. Ganz recht, wilde Punks rufen die Polizei, um sich vor Oma und Opa aus der Parterre-Wohung zu schützen. Das funktioniert. Jedenfalls im Film.

Leute... reizt ihn nicht!
Ein Film, in dem in jeder zweiten Minute ein Verbrechen geschieht, ohne dass jemand eingreift. Außer natürlich Charlie Bronson. Der fängt dann irgendwann an, Fallen zu bauen, bestellt sich ein paar Superkanonen aus dem Versandhandel und macht mit dem Gesocks kurzen Prozess. Dabei zeigt der alternde Star (’Die glorreichen Sieben’) zwar körperlichen Einsatz, doch die Mimik bleibt meist konstant stoisch. An seiner Seite bewährt sich Martin Balsam als sympathischer Opi (mit ’ner alten Browning im Wandschrank), auf der Gegenseite fieseln u.a. Alex ’Bill S. Preston’ Winters und Rico ’Frosty’ Ross unter der Leitung des Superschurken Gavan O'Herlihy (’Superman 3’), der den fiesesten aller hiesigen Unholde wirklich hassenswert darstellt und somit seinen Dienst an der Sache wohl getan hat.
Die Sets passen sich dem Geschehen auf absurde Art und Weise an. Es wirkt teilweise tatsächlich so, als spazierten die Protagonisten durch die Ruinen einer Endzeit-Film Kulisse. Wenn es zum großen Finale kommt und die ’Bürgerwehr’ gegen eine Unzahl von Straßengangs zu Felde schreitet, wird ’Death Wish 3’ schließlich zu ’Street War - The Movie’ und kann sogar den gewaltigsten 80er Action-Movies den Ruf streitig machen. Allerdings zum Preis der Geschmackssicherheit. Denn auch wenn die eherne Regel dieser Rache-Thriller ist, dass erst großes Unheil passieren muss, bevor es zur Sache geht, gibt es gewisse Grenzen, deren gnadenlose Überschreitung die Macher von ’Death Wish 3’ nur allzu bereitwillig in Kauf nehmen.

Zu spät!

Ich bin kein Moralapostel, aber ab einer gewissen Stelle wurde es einfach zu viel des Guten. Überzeichnete Rache-Actioner laufen meist nach ein und dem selben Schema ab und auch wenn ’Death Wish 3’ einige interessante Haken schlägt, ist er letztlich vorhersehbar. Die Action passt und vor allem der Showdown macht den Film für Krawall-Fans fast unverzichtbar. Doch der erzählerische Rahmen reicht von lächerlich Over the Top bis verabscheuungswürdig. Revenge-Freaks müssen selbst entscheiden. Moralisten lassen’s sein.


Hudson