Critters 4 – Das große Fressen geht weiter


‘In space, they love to hear you scream!’


Originaltitel: Critters 4 (1991) Regie: Rupert Harvey
Drehbuch: Rupert Harvey, David J. Schow & Joseph Lyle
Darsteller: Don Keith Opper, Brad Dourif, Angela Bassett FSK: 16


Da ’Critters 3 und 4’ am Stück abgedreht wurden, schließt der bislang letzte Teil direkt an seinen Vorgänger an.
Charlie MacFadden (Don Keith Opper), der uns auch schon durch die ersten 3 Critters-Filme begleitete, ist gerade im Begriff die letzten beiden Critter-Eier zu vernichten, als er eine Holo-Message von seinem alten Kumpel, dem Bounty Hunter Ug, erhält. Die beiden Eier dürfen laut intergalaktischem Gesetz nicht zerstört werden und eine Eier-Wärmer-Kapsel zur Erhaltung ihrer Art wird aus dem Weltall direkt in den Keller geschossen, in dem Teil 3 endete. Als Charlie die Murmeln deponieren will, wird er prompt mit eingeschlossen und ins All buchsiert.

"Das ist aber mal ein
gewaltiger Eier-Kocher!"
Irgendwo im Saturn Quadranten, 2045…
Charlie liegt nun schon seit einem halben Jahrhundert im Cryo-Schlaf, als die Kapsel von Müllsammlern aus dem All geborgen wird. Die zwielichtige Firma TerraCore weiß auch längst bescheid. Sie wollen die Critters für miltärische Zwecke haben (ach nee, warum nich gleich als Haustiere) und machen dem Captain der Müll-Männer ein großzügiges Angebot für die Kapsel. Da der Cap aber sowohl ein fieser Widerling, als auch ein gieriger Tunichtgut ist, öffnet er die Kapsel selber. Mighty Mistake! Denn nicht nur olle Charlie ist jetzt wieder an der frischen Luft, sondern auch die rollenden, schießenden und beißenden Kuschelkiller…

Nach Farm, Kleinstadt und urbanen Mietshaus-Belagerungen machen die Kuschelkiller nun die Flure eines Raumschiffes unsicher. Ein Setting, das ja bekanntlich später auch von den ’Leprechaun’ & und ’Freitag der 13’ Reihen aufgenommen wurde.

Schnauze voll, hier!
Dies mag also in gewisser Weise als originell gewertet werden, allerdings klaut der Streifen selbst ganz dreist, wo er nur kann. Die ’TerraCore GmbH’ ist offensichtlich eine Kopie der ’Weyland Yutani Corporation’ aus den ’Alien’ Filmen (und auch nicht die die einzige Anleihe aus dieser Reihe oder auch anderen, wenn wir schon dabei sind).
Mit Angela Bassett (’Strange Days’) und Genre-Liebling Brad Dourif (’Herr der Ringe’) hat man immerhin sogar zwei namhafte Darsteller mit an Bord, die dann auch neben olle Opper eine ganz gute Figur machen. A propos Figur… War Teil 3 für die Damen interessant, weil ’Klein Leo’ mitspielte, können sich die Herren der Schöpfung nun freuen, dass Angela Bassett eine Szene unter der Dusche spendiert bekommen hat.
Davon abgesehen hat ’Critters 4 – Die Allesfresser aus dem All’ einen ganzen Weltraum voller Ungereimtheiten (vor allem innerhalb der Critter-Lore). Aus L.A. wurde mal eben Kansas und Charlie gibt merkwürdige Tips: “Sie schlüpfen erst in 6 Monaten!“. Was jedoch am ärgerlichsten ist; es gibt viel zu wenig ’Critterei’! Mensch Leute, das soll doch ein 'Critters'-Film sein… warum bekommen wir die liebgewonnen Titelmonster nur so selten auf dem Schirm zu sehen? Nein, stattdessen gibt es jede Menge Korridor-Geschleich und noch mehr Rumgesülz. Da hätten die Macher besser nochmal die Definition von ’Spass’ im Wörterbuch nachgeschlagen.

Bratze mit Fratze & Glatze!

Trotz diesen Mankos ist auch der letzte Critter-Teil mindestens ein unterhaltsamens Grusel-Filmchen mit witzigen und fiesen Mönsterchen (wenn sie denn mal anwesend sind), brauchbaren Darstellern und akzeptablen Effekten. Als Finale der Serie jedoch nicht wirklich der Reißer, den sich Critters-Fans erhofft haben. Ich jedenfalls schließe die Möglichkeit für einen 5. Teil in meine Gebete mit ein. Der soll dann aber die intergalaktischen Fabergé Eier wieder nach Grovers Bend bringen (wo sich dann alle Charaktere der Serie treffen und die Critter-Jagd zum Volksport auserkoren wird). Bis dahin: Geduld!

Hudson