Ein Sprung in der Schüssel


‘Are you insane enough to watch this?’


Originaltitel: Hysterical (1983) Regie: Chris Bearde
Drehbuch: Chris Bearde, Bill Hudson, Brett Hudson, Mark Hudson & Trace Johnston Darsteller: Bill Hudson, Mark Hudson, Brett Hudson FSK: 18


"Schreist du mit mir?"

“Sie schrieben in ihrer Kritik über ’Von Mund zu Mund’ es wäre ein Meilenstein des schlechten Geschmacks!“
“Ja, dieser Ro-Ro-Roman s-s-s-spricht die n-n-niedrigsten Empfindungen an. So in ei-ei-einander ve-ve-ve-verkeilt.“
“Also ein schmutziges Buch?“
“Ja, kann ma-ma-man empfehlen!“

Der New Yorker Schriftsteller Fred Lansing (Bill Hudson) hat die Nase voll von all den Buchclubs, Autogrammstunden und dem Schund, den er schreibt. Er will sein Leben verändern und endlich einen bedeutenden amerikanischen Roman schreiben (“…ohne Nazis!...“). Es verschlägt ihn in das Küstennest Cape Hellview, Oregon, wo ihm ein verlassener Leuchtturm als Heimstadt dient, dessen bloße Erwähnung Schüttelfrost und prompte Flucht bei den Einheimischen verursacht.

JAWS! (Get it?! Jaws!)
Hier ist nämlich vor hundert Jahren ein Unglück geschehen, als Leuchtturmwärter Captain Howdy (Richard Kiel) seine Geliebte (Julie Newmar) verstieß, welche draufhin ihm und sich selbst das Leben nahm. Nun spukt der Geist von Lady Venecia im Turm herum und bedient sich nach Belieben bei Lansings Körper. Zur gleichen Zeit taucht auch die gar nicht tote Leiche von Captain Howdy auf und attackiert in bester Zombie-Manier Touristen und anderes Volk.
Jetzt können nur noch der abenteuerliche Wissenschafts-Depp Dr. Paul Batton (Mark Hudson) und sein Assistent Fritz (Brett Hudson) helfen. Die beiden kommen gerade zur rechten Zeit, denn Captain Howdy hat die unangenehme Angewohnheit, all seine Opfer in Untote zu verwandeln…

“Ich bin ein Ghostwriter unter dem Synonym Casper!“

Falscher Film? Nie im Leben!
Schaha, es gibt sie also noch, die verschollenen bzw. bislang unentdeckten Perlen der Spoof-Kunst, die mir tatsächlich noch ein paar Lacher abringen können. Um gleich eins vorweg zu nehmen: Zur Königsklasse gehört ’Hysterical’ (Originaltitel) nicht, dennoch steckt er aktuellere Kaka-Parodien á la ’Scary Movie 2’ und ’Epic Movie’ ganz locker weg.
Die Macher persiflieren ’The Fog’, ’Jäger des verlorenen Schatzes’, ’Der Weiße Hai’, ’Shining’, ’Dracula’ und diverse Slasher und Zombiefilme mal besser, mal schlechter, aber wenn ein Gag halt nicht zündet, dann (ka)lauert der nächste schon hinter der Ecke. So gibt es zum Beispiel einen netten Running Gag um den typischen Dorf-Irren (den es ja bekanntlich in jedem zweiten Genre-Film von ’Moby Dick’ bis ’Freitag der 13.’ gibt), der sich zuerst einmal mit “Hi, ich bin Ralph. Mich halten alle für bescheuert hier. Aber ich weiß was, was die anderen nicht wissen. Sie sind alle verdammt!“ vorstellt und dann zu den unpassendsten Gelegenheiten erneut auftaucht und Variationen seines Gebabbels zum Besten gibt.

JAWS, TOO! (Get it?! Jaws 2!)
Für die deutsche Version gibt’s zudem eine herrlich depperte Synchronisation (“Was ist denn bloß los? Das ist ja ein Traum aus den Alpen. Ein Alptraum!“), bei der augenscheinlich Rainer Brandt die Finger im Spiel hatte (er selbst spricht auch mit), die aber in einigen Belangen mit dem Original nicht mithalten kann.
Die Co-Autoren und Hauptdarsteller Mark, Bill und Brett Hudson machen sich ganz gut als spinnerte Haupt-Kalauerer und in Nebenrollen sind Julie Newmar (’Batman’), Bud Cort (’Die Tiefseetaucher’) sowie Murray Hamilton zu sehen. Letzterer verarscht kräftig seine Rolle aus dem ’Weißen Hai’ (’Jaws’), der hier übrigens von Richard Kiel gespielt wird, welcher wiederum aus den James Bond-Filmen als ’Beißer’ (’Jaws’;) bekannt ist.

“Sag mal, wie bringt man tote Leute um?“
“Ganz einfach. Du drischst ihnen mit der Keule so lange ins Poloch, bis sie aussehen wie ein eingetretener Briefkasten!“
“Das zieht?“
“Versuchen macht klug.“

Ja, und Exorzismus macht heilig!

Also schön, die Gags mögen genauso laut und platt sein, wie die Sprüche schnell und doof. Was hier aber manchmal an Pointen fehlt, wird durch Einfallsreichtum und atemlose Rasanz wieder gut gemacht. Ich jedenfalls habe mich bei diesem kurzweiligen Schlotter-Spaß köstlich amüsiert. Horror-Fans, die auf Parodien der ZAZ-Brüder und Mel Brooks abfahren und ihre Erwartungen etwas zurückschrauben können, dürften hier genau richtig sein.


Hudson