Cover Hard


‘Betrayed. Double-Crossed. Left for Dead.’


Originaltitel: Xia dao Gao Fei (1993) Regie: Ringo Lam Drehbuch: Yin Nam
Darsteller: Yun-Fat Chow, Simon Yam, Anthony Wong Chau-Sang FSK: 18


E-Gitarren, Voice-Over & Neon-Lichter.

Willkommen in Honk-Kongs Unterwelt.
Jeff (Chow-Yun Fat) ist Gangster mit Familienbande. Seinem schwächlichen Cousin Sam muß er immer wieder aus der Patsche helfen. Dieses Mal hat Sam (Anthony Wong, ’Infernal Affairs’) Wettschulden von 40000 Dollar bei einem anderen Gangster.

Mr. Cool
Da weder er noch Jeff das Geld haben, schlägt Sam vor, sich mit der Bande des smarten Judge zu verbünden, worauf Jeff letztlich einwilligt.
Zu dumm, dass Judge (Simon Yam, ’Bloodfight’) bereits mit dem Schuldner im Bunde steht. Aus dem einfachen Überfall wird ein hinterhältiges ’Set-Up’. Alles geht schief: Jeffs Bruder wird von Judge getötet und aus Angst um das eigene Leben verrät Sam seinen Cousin und schießt ihn nieder!
Schwer verletzt kann Jeff fliehen und plant einen gnadenlosen Rachfeldzug. Doch da ist immer noch Mona, Jeff’s große Liebe, die jetzt mit Sam zusammen ist…

Drama, Action und Coolness.
Die drei Elemente schlechthin für einen guten ’Heroic Bloodshed’-Streifen, die Regisseur Ringo Lam (‘City on Fire’) hier mehr als ordentlich in seine Rache-Story verwebt. Dreh und Angelpunkt ist natürlich Hong Kongs Superstar Chow-Yun Fat. Beileibe kein typischer Action-Muskelprotz, trägt er jedoch nicht umsonst den Beinamen ’King of Cool’. Den Mann umgibt eine Aura der Lässigekeit, da können selbst die Ikonen des US Kinos schwer mithalten.

Mr. Bad
Auch seine Mitstreiter/Kontrahenten Anthony Wong und Simon Yam sind ihren Rollen ergeben. Vor allem die machohaften ’Stare-Downs’ zwischen Fat und Yam sind einfach köstlich. Die Action lässt keinerlei Wünsche übrig. Von heftigen Prügeleien, über Shoot Outs, Verfolgungsjagden, bis hin zu heftigen Explosionen ist alles da, was das Kracher-Herz begehrt (nebst einer frühen HK Version der heutzutage unablässig beschrienen ’Bullet Time’). Der Gitarren-lastige Score passt sich den oft düsteren Bildern, die lediglich von Neon-Licht illuminiert werden, hervorragend an.

’Full Contact’ (Originaltitel) mag nicht das beste ‘Heroic Bloodshed’-Werk sein, befindet sich aber auf jeden Fall im oberen Drittel. Satte Action + Coole Gangster = Heißes Teil!

Nool