Carnosaurus


‘Driven to extinction. Back for revenge.’


Originaltitel: Carnosaur (1993) Regie: Adam Simon & Darren Moloney Drehbuch: John Brosnan & Adam Simon
Darsteller: Diane Ladd, Harrison Page, Ned Bellamy FSK: 18


Powered by Dino Disco

Irgendwann 1992/93 in den ’New Horizon’-Studi… äh Lagerhallen:
Ein Angestellter berichtet El Cheffe Roger Corman, dass Steven Spielberg einen Film mit Dinosauriern plant…

RC: “Spielberg, hm? Da müssen wir schnell handeln.“
A: “Naja… der hat aber Stan Winston bei der Hand und das Team von George Lucas’ ’ILM’-Schmiede. Die sollen da was ganz Großes am Kochen haben.“
RC: “Jajaja. Ich guck mal, ob ich die Nummer von John Buechler noch irgendwo hab.“
A: “Was ist mit Stars?“
RC: “Was für Stars?“
A: “Nun ja, sie mögen keine Superstars sein, aber Sam Neill, Laura Dern und Jeff Goldblum sind gecastet. Die sind schon ’ne Bank.“
RC: “Ist das so? Dann guck ich mal, wer mir noch ’nen Gefallen schuldet. Vielleicht eine in die Jahre gekommene Leading Lady… hm Lady reicht auch. Dann noch Harrison Page und was macht eigentlich Clint Howard? Den Rest erledigen ein paar Geigen. Ach ja, den Chiropraktiker von Ed Wood, wenn du den vielleicht irgendwo auftreiben kannst.“
A: “…“
RC: “Worauf wartest du noch? Morgen ist Drehstart. Ich hab da noch ’nen Gabelstapler und drei Tonnen geschmolzenes Gummi auf Halde und irgendwas sagt mir, dass diese Halle hier eine perfekte Location wäre. Mit etwas Effet bringen wir den Film noch vor diesem ’Jura Panik Park’ heraus.“

Gesagt, getan. Wie so oft bei Corman.

Hier kommt die Kräuterpolizei, zwo, drei, vier...

Auf der Hühnerfarm ist die Hölle los. Genetik-Expertin Dr. Tiptree (Diane Ladd) hat nicht mehr alle Reagenzien im Glas. Sie will die Menschheit mittels eines Virus’ eliminieren und die Welt mit Dinosauriern bevölkern, die aus den Bäuchen der Infizierten schlüpfen. Ein Wachmann, eine Umweltaktivistin und der Chef von ’Sledge Hammer’ kommen den Machenschaften der Mad Scientist Dame auf die Schliche, doch es ist bereits zu spät. Suppige Pappmaché-Kreaturen eiern durchs Bild, schnappen sich einen Menschen nach dem anderen und ratet mal, was passiert, als das Militär auftaucht…

Das fertige Ergebnis sieht tatsächlich so aus, als wäre es meinem ersponnenen Dialog aus dem Schoß gefallen: Schauspielkunst von der düsteren Seite des Mondes (als Extra: Clint Howard mit Comic-Synchro), Effekte frisch aus dem verstopften Schmelzofen von Johnny Buechler (Riesenreptilien werden auf Stöcken durch die Tundra gepeitscht, schlabbrige Dinoklauen grapschen nach Menschenfleisch), eine ordentliche Ladung Blutsuppe (schlabbrige Dinomäuler erwischen Menschenfleisch) und Dialoge, die sich (mit Säure) gewaschen haben:

“Diese Erde wurde nicht für uns gemacht. Sie wurde für die Dinosaurier erschaffen. Mit ihren Dimensionen bietet sie diesen Urtieren den optimalen Nährboden. Der Mensch kriecht lediglich durch ihre Lebensräume.“

Hoch auf dem gelben Wagen sitz ich beim Happen vorn

Das Finale kann man als Augenfutter für Trashmonster-Spezis durchgehen lassen, das unpassend bittere Ende kann sich jedoch jeder schenken. ’Carnosaurus’ ist Schnellschuss-Schrott wie er im Buche steht. In Anbetracht der zwei Fortsetzungen (plus des unsäglichen Spin Offs ’Raptor’) hatte der Film aber anscheinend ein Publikum gefunden, dass da anderer Meinung war. Wat will man machen, ne?


Hudson