Bugbuster - FilmFlausen.de
                          




Bug Buster


‘Dial 1-500-KICK-ASS for the Pest Eliminator near you.’


Originaltitel: Bug Buster (1998)
Regie: Lorenzo Doumani Drehbuch: Malick Khoury
Darsteller: Randy Quaid, Brenda Epperson Doumani, Katherine Heigl FSK: 16


"Bug Buster" ... get it?

Tierhorror mal versucht lustig und doch in die Binsen gegangen. Aber lest selbst…

Nachdem ihr Vater wegen Herzproblemen aus seinem alten Job gekündigt wurde (sorry, ich kann mich nicht mehr erinnern, ob er Polizist oder Löwenbändiger war), kaufen Shannons (Katherine Heigl… hört auf zu sabbern, Männer!) Eltern eine kleine gemütliche Herberge im idyllischen Bergkaff Mountain View. Shannon ist alles andere als begeistert, findet aber bald männlichen Anschluss. Was bis jetzt noch nach einer Episode der ’Schwarzwaldklinik’ klingt, verwandelt sich bald in blanken (blank wie in ’möp’) Horror, als Killerkakerlaken (das Ergebnis eines rücksichtslosen Pestizide-Einsatzes … gääääähn) auftauchen und beginnen, die Anwohner zu vernaschen. Nach wissenschaftlichem Kauderwelsch der ansässigen ’Fachleute’ und ein paar Glibbertoten mehr wird schließlich der TV-Kammerjäger und hauptberufliche Vietnam-Veteran General George (Randy Quaid) herbeigerufen…

Ka D'Argo?

Es ist schon traurig, wenn ein Film versucht, ein ganzes Sub-Genre zu veräppeln, dann aber doch in den gleichen, lahmen Trott der zu persiflierenden Opfer gerät und dabei weder spannend, noch lustig ist. Da reichen halt ein paar überzeichnet bediente Klischees (wie der Stadt-Irre mit seinem “Gebt Aaaaacht!“-Gekeife) plumpe Anspielungen auf einige Filme des Metiers wie den ’Weißen Hai’ (sprich: Protagonisten, die den ’Weißen Hai’ erwähnen) und die noch plumper geklaute Idee mit dem Exterminator aus ’Arachnophobia’ nicht.
Auch strapaziert Randy Quaid (’Independence Day’) den Gag über die Haltbarkeit hinaus, da war John Goodman schon ein ganz anderes Kaliber. Neben ’Grey’s Anatomy’-Schätzchen Kathrine Heigl, die ’unblond’, aber dennoch reichlich entzückend daherkommt, plappern sich die ’Star Trek’-Hoschies James ’Scotty’ Doohan als dicker Sheriff und George ’Sulu’ Takei als angeschrägter Entomologe um Kopf und Kragen (und jedes doofe TH-Klischee).

Der alte Stecher 'Doc' hat's immer noch drauf!

Außerdem ist Bernie Koppell am Start, den man noch gut als ’Doc’ des ’Love Boats’ in Erinnerung hat (ja, genau, das stoffelige Vierauge, bei dem sich jeder gewundert hat, warum ausgerechnet er die ganzen Weiber abbekommen hat) und der den herzschwachen Mümmel-Daddy recht glaubhaft verkörpert.
Wenn die Schauspieler ein paar funktionierende Gags verpasst bekommen hätten, die Persiflage ein wenig gekonnter wäre und die ulkige Riesenschabe aus dem Finale auch vorher ein wenig Unheil hätte stiften können (und das nicht den völlig ungruseligen Kakerlaken überlassen hätte), wär vielleicht ein halbwegs brauchbarer Trash-Jux draus geworden. Aber dann hätte man ja auch auf den ausgelatschten Schlussgag verzichten müssen und und und…

Vietnam war gestern!

“Was wollen sie tun? Wollen sie alles abschotten wie bei ’Outbreak’?“

Jau, abschotten, ausmotten und verschrotten. Hauptsache weg mit dem Dreck, der allerhöchstens für Randy Quaid-Fans interessant ist… und Leute, die Kathrine Heigl unter der Dusche sehen wollen (Aber macht euch keine zu großen Hoffnungen, ihr geilen Säcke!)


Hudson