Bloodstone - FilmFlausen.de
                          




Bloodstone


‘…wer seinem Glanz verfällt, erstarrt zu Stein’


Originaltitel: Bloodstone (1988) Regie: Dwight H. Little Drehbuch:
Darsteller: Brett Stimely, Rajnikanth, Anna Nicholas FSK: 16


Da ich absolut keinen Bock habe, die nichtige Story dieses Abenteuer-Schmarren hier aus dem Kopp abzuleiern, rotze ich euch einfach mal ganz dreist die Packungsbeilage hin:

Hmm, lecker. Lebkuchen-Sets!

“Der größte Rubin aller Zeiten… die gerissensten Gauner der Welt… der tollpatschigste Detektiv, der auf Erden herumläuft… die turbulenteste Juwelenjagd der Geschichte kann beginnen! Plötzlich befindet sich das harmlose Touristenpärchen SANDY und STEPHANIE zwischen allen Fronten. Den geldgierigen VAN HOEVEN hinter sich, den undurchsichtigen Dschungel vor sich, geht die Jagd über schwindelerregende Wasserfälle und staubige Pisten –quer durch Indien- bis sie als Gefangene im Palast des Maharadschas landen.
Auf einmal gibt es ’zwei’ Rubine. Wer hat den echten Stein… wer sind die falschen Freunde?
BLOODSTONE – Stein des Blutes. Wer seinem Glanz verfällt, erstarrt zu Stein. Das ganz große Abenteuer im Land von Tausendundeiner Nacht.“
Fantasy und Action! Troll ist wieder da! … Moment, nee, das war dann schon die nächste VHS.

Öde und blöde.

Er ist böse und ein Wicht!
Mit letzterem habe ich noch nie ein Problem gehabt, ist ein Film allerdings langweilig, geht der Daumen runter. Wird dann auch noch bei den Genre-Vettern (’Auf der Jagd nach dem grünen Diamanten’ und natürlich Adventure-Primus ’Indiana Jones’) dreist geklaut bis der Abend teuert, platzt mir die Fedora-Hutschnur und Ungnade macht sich breit.
Regisseur Dwight H. Little (der 2004 auch nochmal die Anakondas durch den Orchideen-Sumpf jagte) drehte an Originalschauplätzen (wow…), packte ein paar popelige Stunts und Fließband-Fights in den 'Nich-mehr-Frisch-Misch' aus Lianen und Asphalt-Dschungel und ließ einen Korb voll anti-charsimatischer Weißbrote einfliegen (u.a. Brett Stimely, der schon im wegweisenden ’Cannibal Women in the Avocado Jungle of Death’ mitgewirkt hat undSteel Dawn’ Bösewicht Christopher Neame), die neben ihren indischen Co-Stars nicht nur optisch blass bleiben.
Wenigstens der trottelige Polizei-Inspektor mit seinen dämlichen Sprüchen hat ab und an die Lacher auf seiner Seite (“Sie stehen unter Arrest!“ “Wegen welcher Beschuldigung?“ “Wegen welcher Beschuldigung? Wegen welcher Beschuldigung? Gar keine so schlechte Frage und hier ist eine gute Antwort darauf! Weil sie versucht haben, eine illegale Zahnbürste in unser Land zu schmuggeln, verehrter Sir. Sagen sie mir, was sind das für Borsten an dieser Zahnnbürste?!“) und der speckige Sidekick Rajni Kanth ist wohl in Indien eine große Nummer (nennt sich seit Ende der 90er übrigens ’Super Star Rajnikanth’). Aber auch Inder können sich ja mal irren.

Ohje...

’Bloodstone’ ist fraglos eine der Nieten in der Großen Abenteuer-Lotterie. Dann lieber nochmal mit ’Indy’ die Peitsche schwingen, meinetwegen auch ’Quatermains’ Hut lüften oder die olle ’Feuerwalze’ durch den Dschungel rollen. Der verfluchte ’Bloodstone’ kann jedenfalls bleiben wo der Curry wächst.

Hudson