Blackbuster - FilmFlausen.de
                          




Blackbuster



Originaltitel: Kunyonga - Mord in Afrika (1986)
Regie: Hubert Frank Drehbuch: Julia Kent
Darsteller: Ron Williams, Julia Kent, Paul Breitner FSK: 12


ACHTUNG! Folgende Inhaltsangabe wurde ganz dreist aus dem Covertext geklaut! An dieser Stelle möchten wir den Machern, Schreibern und Editoren solcher Texte danken. Jungs (Mädels?), manchmal könnt ihr uns das Leben wirklich erleichtern: Weiter so!

“The famous Starlight Video Label präsentiert:..“ (Ey, lacht nich! Das is’n Zitat!)

Mister Ron Williams
& his imbecile Sidekick-Dude

“BLACK BUSTER ist die actiongeladene Story eines skrupellosen Sensations-Reporters. Für die ’heißeste Geschichte des Jahres’ und ein stolzes Honorar verbürgt er sich, den wegen angeblichen Mordes an seiner Freundin in Kenia verurteilten Sohn eines schwerreichen Industriellen aus aus dem Straflager zu befreien. Mit einer gewaltigen Ladung an Frechheit und lockeren Sprüchen brechen Reporter Bob Roberts und sein amerikanischer Freund Red in Kenia ein…“ Gut, soll reichen. Den Rest erspar ich uns.

“One for the money, two for the show, three to get ready & four: Let’s go!”

Ohne Flachs und Krümel, Leute: Ihr habt sicher was besseres zu tun, als ein Review zu diesem Film zu lesen. Genau wie ich etwas besseres zu tun habe, als eins zu schreiben.
Also:
Bei ‘Blackbuster’, dem Deutsch/Kenianischen Amateur-Comedy-Abenteuer der Arschkrampen-Klasse, sind eigentlich nur drei Dinge wichtig:
1. Ron Williams spielt mit.
2. Regie führte ein Typ, der sich mit Filmen wie ’Jagdrevier der scharfen Gemsen’, ’Unterm Röckchen stößt das Böckchen’, ’Muschi Maus mag's grad heraus’ und ’Willst du ewig Jungfrau bleiben?’ einen Namen machte.
und 3. Paul Breitner spielt mit.


Zu spät: Dieser Tourist bemerkt gerade, dass er von
der zwielichtigen Reisegesellschaft als Set-Sklave an die
deutsche Schund-Produktion ’Black Buster’ verkauft wurde.

Ich denke, das genügt. Oder um es in der Heimatsprache von Ron Williams zu sagen (den ein weiser Mann einst einen ’cool-tuenden Prominenten um des Prominentsein-Willens, zu je einem Drittel Hunne, Ami und Afro’ nannte):
There you have it! No more Info available. Please call again in 10 years. Then we’ll probably delve deeper into ‘plot’ and ‘analysis’… Of course only if Filmglotzging-Devices in the future have pain-absorbing functions!

Fazit: ‘Blackbuster’ = Lackluster. Einmal gespült, nix mehr gefühlt.

Hudson