Das große FilmFlausen-Barbaren-Special
                          





Das große FilmFlausen-Barbaren-Special



Sie sind stark, mit Schwertern, Äxten und Keulen befaffnet, manchmal behelmt, manchmal in Felle gehüllt. Sie tragen Namen wie Ator, Kull, Dar und Der Jäger…und sie tragen Sandalen.

Barbaren! Unsere großen, tumben Freunde, die in allen Himmelsrichtungen bekannt/gefürchtet sind. Sie befreien ganze Dörfer, töten ganze Heere und fressen halbe Rinder. Barbaren! Supermänner des mediavistischen Alltags, Fantasy-Heroen verschollener Königreiche, eingeölte Muskelmänner mit Mähne. Sie alle sprechen die Sprache der Faust. Barbaren! Die Frauen lieben sie, die Männer wollen sein wie sie, die Schurken fürchten sie. Sie selbst haben die Dinge stets im Griff. Barbaren!

Alles fing vor vielen, vielen Jahren an, als die oberschlauen Griechen das schöngeistige Gefasel aller ’Nichtgriechen’ einfach nicht raffen konnten, genauso wenig, wie die Tatsache, dass eben jene Leute nicht (wie sie) in einem Kleidchen, sondern in anständigen Hosen herumliefen und nicht an den Zeus und seine Zausel glaubten. Für die Griechen war das gesprochene der Fremden nur ’bla bla’ und jemand der das sprach war ein ’Barbar’. Die spinnerten Römer übernahmen diesen Ausdruck und dessen Bedeutung dann später, heute gilt er nur noch für wahrlich unzivilisierte Grobiane, deren Verhalten die Grenzen allen Geschmacks und Benimms sprengt.

Anfang des 20. Jhd fanden Chronisten der Fantasy-Literatur zu der Bezeichnung und aus dem ehemals ungebildeten Tölpel wurde der muskulöse, rauhe Recke, den wir heute auf etlichen Buchdeckeln solcher Literatur bewundern können. Der populärste Vertreter der Barbaren-Zunft war und ist zweifelsfrei ’Conan the Cimmerian’ aus der Feder des amerikanischen Schriftstellers Robert E. Howard. Und John Milius' Verfilmung des ’Conan’ Stoffes im Jahre 1982 war es auch, die eine wahre Schwemme von ’Barbaren-Filmen’ auslöste.

Mit ’Conan - Der Barbar’ fing also alles an. Der Film machte nicht nur aus seinem Hauptdarsteller einen Superstar, sondern rief auch etliche Trittbrettfahrer auf den Plan.
Der berühmteste war Roger Corman. Der Papst der B-Movies hatte schon vor Jahrzehnten sein Glück mit ähnlichen Stoffen versucht (zum Beispiel mit ’The Saga of the Viking Women and Their Voyage to the Waters of the Great Sea Serpent’…der wohl längsten Titelpraline der Welt). ’Conan’ hatte es vorgemacht: ’Dicke Muckis, ein paar Kulissen, knapp bekleidete Damen und ordentlich Haudrauf mit Gekröse’. So dachte Herr Corman wohl, sei es zu bewerkstelligen einen ’Crowd-Pleaser’ nach dem anderen zu schustern. Resultate seiner Produktionsfirma waren u.a. die
’Wizards of the Lost Kindom’ Filme. Die vierteilige ’Todesjäger’-Saga, die beiden ’Barbarian Queen’ Flicks und ’Der Krieger und die Hexe’. Alles Filme, die meist dem selben Schema folgten, auf welches ich jetzt aber nicht erneut eingehen will, da ich mich in den folgenden Reviews zu besagten Filmen schon zu Genüge darüber ausgelassen habe. Im selben Jahr wie ’Conan’ erschienen mit ’Talon im Kampf gegen das Imperium’, von einer weiteren Ikone des Zelluloid-Schrotts, Albert Pyun, und Don Coscarellis ’Beastmaster’, zwei weitere Beispiele des Sandalen-Epos'.
Als 1984 dann Richard Fleischers ’Conan’ Sequel, ’Conan - Der Zerstörer ’, die Kinosäle stürmte, wurde langsam klar, dass das Genre nicht ernst zu nehmen war. (Anm. des Gutachters: Auch wer das ’Conan’ Original als unbezwingbaren Klassiker im Herzen behalten will, sollte sich ausnahmsweise mal strikt an die deutsche Fassung halten, die aufgrund der hervorragenden Synchronarbeit um Längen besser ist als die englische OV. Arnies deutscher Stammsprecher, der einmalige Thomas Danneberg, verleiht Conans Charakter eine tausendmal stärkere Gravitation, als die an ’Sachsen-Paule’ erinnernde Originalstimme der steirischen Eiche.)

Auch die Italiener bliesen zum barbarischen Ansturm auf das Kinopublikum der 80’er Jahre, schließlich hatten sie ja schon in den vorangegangenen Jahrzehnten die Kassen mit Sandalenschinken klingeln lassen. So erschien bald Miles O’Keefe als strahlend schwitzende Six-Pack-Matte ’Ator’ auf den Schirmen, inszeniert von Italo-Gummi-Maestro Joe D’Amato, und sollte sogar drei Fortsetzungen spendiert bekommen. Im Jahre 1983 erschienen fast zeitgleich die recht spassige Italo Sandale ’Yor - Einer gegen das Imperium’ und das grausig grottige ’Schwert des Barbaren’, ein Zelluloid gewordener Schund, der meiner Meinung nach immer noch den 1. Platz als miserabelster Barbarenfilm aller Zeiten hält.
Weitere Vertreter waren ’Gor’ und dessen Nachfolger ’Der Geächtete von Gor’ sowie Fleischers zweiter Versuch ’Red Sonja’, mit der BH-Aktrice Brigitte Nielsen in der Titelrolle und Arnie Schwarzenegger, welcher den ’Conan’ Charakter nochmal zum besten gab, der dann aus Lizenzgründen aber umbenannt werden musste. In den frühen Neunzigern ebbte die Barbarenwelle dann ab und erst nachdem ’Hercules’ und ’Xena’ die Popularität des Genres wieder gestärkt hatten, erschienen Produktionen wie ’Kull’, das ’Todesjäger’ Re-Make ’Barbarian’ und der erstaunlich gut gelungene ’Scorpion King’.
Über eine dritte ’Conan’ Verfilmung wird immer wieder spekuliert und die Gerüchte verdichteten sich in den letzten Jahren. Ob Arnie als Kig Conan, The Rock als dessen Sohn, die Wachowskis als Produzenten und John Milius selbst als Autor/Regisseur wirklich jemals das Projekt stämmen werden, liegt im Ungewissen. Wir wären jedenfalls die letzten, die gegen einen weiteren Barbarenfilm protestieren würden, egal ob hochgradiges Abenteuerkino oder gummismaskierte B-Sandale. Bring it on!




Das kleine Barbaren-Film Einmaleins:


Die Bekleidung des Barbaren besteht grundsätzlich aus einer Leder- oder alternativ Fellschlüppi. Bei den Frauen kann, wenn es unbedingt sein muss noch ein Bikinioberteil aus dem selben Stoff dazukommen oder in manchen Fällen eine Rüstung (diese natürlich auch mit minimalem Materialaufwand)

Natürlich sind Barbaren immer braungebrannt, gut gebaut und eingeölt.

Weibliche Barbaren sind grundsätzlich männerhassende Amazonen, werfen aber für den Helden sofort alle Abneigung über Bord (natürlich erst, nachdem sie ihn gefangen genommen haben).

Vokuhila ist die Universalfrisur für alle guten, gern auch mit Stirnband oder Metallreif aufgepeppt.

Nochmal zur Bekleidungsfrage: selbst im Winter geht man in Sandalen, es reicht, sich einen winzigen Fellponcho um die Schultern zu legen.

Männliche Barbaren haben einen dummen aber treuen Begleiter, weibliche eine ebenso treue Amazone, die nur ein bisschen weniger sexy ist, als die Heldin selbst, an ihrer Seite.

Barbaren wissen immer, wen sie nach dem Weg zum nächsten Bösewicht fragen müssen, an dem es sich zu rächen gilt.

Für Damen ist es immer vorteilhaft, bei der ersten Begegnung möglichst knapp bekleidet in dicke Ketten gelegt zu sein. Das ist ein schöner Anblick, der alle erfreut.

Aber probiert's doch einfach selbst:

’Bau dir ’nen Barbaren!’


Ausdrucken, Ausmalen, Ausschneiden , Spass haben!


Barbaren Film im Bild:

Die Herren:


Da gibt’s nicht mehr viel zu sagen. Ihre lateinischen Namen sprechen für sich.


Primatus Aufdinus

Haudraufus
Schwertus

Oelus Athleticus



Die Damen:


Ja, Frauen sind ein wichtiger Bestandteil in Barbaren-Filmen. Und manchmal haben sie sogar mehr zu tun, als angekettet im Keller rumzubaumeln.

Barbaren Königin

Rote Zora

Schlafende Schlampe



Die Kumpis:


Selbst der stärkste Barbar brauch seinen Sidekick, der ihm den Rücken freihält. Wenn der dann auch noch für etwas ’Comic Relief’ sorgt, ist die Sache so gut wie geritzt.

Notgeiler Satyr

Knuddelmonster

Schalmeienzwerg



Die Schurken:


Mit diesen Herren ist nicht zu Spassen. Sie sind fies, mürrisch und böse, hauen auch mal gerne ihre Untergebenen und manchmal sogar Frauen. Pfui. Kein Wunder aber, wenn man hört, welche Namen sie einst von ihren Eltern bekamen.

Shurka
(Böser Zauberer
mit Flügelkäppi)

Munkar
(Böser Overlord
mit Kopp-Tatoo)

Bal Caz
(Böser Bandenchef
mit Schulter-Waran)



Die Monster:


Was wäre ein Barbarenfilm ohne eine gehörige Portion an Gummimasken, Strippenmonstern und Fellungeheuern? Hier eine kleine Auswahl:

Das legendäre
Schweinemasken
Monster

Rollige
Zyklopenbraut

SpinnenOktopus
Gebiss





Barbarenfilm-Reviews Galore!
Hier sind unzählige Gutachten zu unzähligen Barbarenfilmen. Von A, wie ’Conan - Der Barbar’ bis Z, wie ’Schwert des Barbaren’. Es ist serviert, guten Appetit:

Ator - Herr des Feuers
Ator - der Unbesiegbare
Avalon of Excalibur
Barbaren, Die
Barbarian
Barbarian Queen
Barbarian Queen II
Beastmaster - Der Befreier
Beastmaster - Der zeitspringer
Beastmaster – Das Auge des Braxus
Conan - Der Barbar
Conan - Der Zerstörer
Conan - Der Abenteurer
Conquest
Deathstalker & The Warriors from Hell
Deathstalker 4 - Match of the Titans
Devil's Sword
Eyes of the Serpent
Feuer und Eis
Gor
Geächtete von Gor, Der
Gunan - König der Barbaren
Hundra
Im Reich der Amazonen
Iron Warrior
Krieger und die Hexe, Der
Lords of Magick
Mystor - Todesjäger 2
Red Sonja
Schwert des Barbaren, Das
Scorpion King, The
Stormquest
PR: Talon im Kampf gegen das Imperium
Throne of Fire
Thor - Der unbesiegbare Barbar
Todesjäger, Der
Troll 3
Wizards of the Demon Sword


Die lieben Verwandten:

Cyclops
Dungeons & Dragons
Dungeons & Dragons: Die Macht der Elemente
Eine Million Jahre vor unserer Zeit
Einer gegen das Imperium
ER - Stärker als Feuer und Eisen
Excalibur
Fire Dragon Chronicles, The
Frauen, die man Töterinnen nannte, Die
Germanicus in der Unterwelt
Hawk - Hüter des magischen Schwerts
Herkules
Herkules Teil 2
Herkules - Der stärkste Mann der Welt
Herkules erobert Atlantis
Herkules und die Königin der Amazonen
Herkules, Sohn der Götter
Jason und die Argonauten
Königreich vor unserer Zeit, Ein
Mächte des Lichts, Die
Minotaurus
Schwerter des Königs
Sinbad - Herr der Sieben Meere
Slaves of the Realm
PR: Vampire gegen Herakles
Viking Sagas, The (Islandic Warrior)
Wizards of the Lost Kingdom

Wolfhound

Zauberbogen, Der
Hier geht's zum FilmFlausen Endzeit Special!


Hudson