Jäger der Apokalypse 3 - FilmFlausen.de
                          




Jäger der Apokalypse 3 - Zurück in's Inferno



Originaltitel: American Commandos (1985)
Regie: Bobby A. Suarez Drehbuch: Ken Metcalfe & Bobby A. Suarez
Darsteller: Christopher Mitchum, John Phillip Law, Franco Guerrero FSK: 18


“Solche Typen wechseln doch ihre Namen so schnell wie ihre Unterwäsche. Wenn sie überhaupt welche tragen!”

Als Ladenbesitzer Dean Mitchell einen Raubüberfall verhindert, rächen sich die drogensüchtigen Delinquenten auf die übelste Art und Weise an ihm. Sie töten seinen Sohn und vergewaltigen seine Frau, die sich zu allem Unheil danach das Leben nimm.
Die Bullen unternehmen nichts, also muss Mitchell auf eigene Faust gegen die Kerle ankommen. Ganz schön starker Tobak und natürlich Öl für das Feuer der Revenge-Maschinerie, die nun folgen soll. Die ist aber so erstaunlich schnell überstanden, das noch mindesten eine Stunde Spielzeit bleibt. ’Nanu’ denkt sich der Zuschauer, was kann jetzt noch kommen? Ganz einfach: NAM!

Willi Würgreiz will nimmer
Dean ist nämlich ein Vietnam-Kriegsheld der alten Schule (wie ca. jeder 2. Amerikaner aus Actionfilmen der 80er) und wird von irgendeinem Drogen-Beauftragten-Opa ins ’Goldene Dreieck’ geschickt, um einen dicken Drogenhandel zu sprengen. Nach der obligatorischen Rekrutierung der alten Crew (Typen namens Brutus, Creeper, Tiger und Speck. Scheiß die Wand an!) geht’s dann auch wie bei Meat Loaf: ’Back into Hell’!
Natürlich steckt wieder mal ein alter Kollege der Truppe, ein Gentleman namens Somsak (aus welchem armenischen Kochbuch sie diese Namen immer haben?!) hinter der ganzen Drogerie. Der hat übrigens wieder mal eine Privatarmee, samt Koks-Sortierer auf Täsch, die von einem bärtigen, schmerbäuchigen Kung Fu-Onkel administriert werden.
Von nun an heißt es: Ballern, bis die Kauleiste vibriert!
MGs, Granaten, TNT, Bösewichter in Hot-Pants, Flugzeug crasht gegen Kleintransporter und und und! Vietnam halt! Was sonst?!
Cast und Crew sind aus dem super urigen Endzeit-Super-Trasher ’Operation Overkill’ bekannt. Mit John Phillip Law (’Gefahr: Diabolik’) ist sogar so was wie ein Star mit von der Partie. Die ’Vietnamesen’ im Film sehen hingegen alle ein bisschen aus wie Hilmi Sözer nach ’ner Diät. Das Ende kommt abrupt und viel zu schnell für einen solchen Film.
ACHTUNG SPOILER: Dean wird von einem J.P. Law (noch ein Verräter) erschossen, und fällt auf die Sprengstoff-Zünd-Kasten, es macht BOOM und alle fliegen in die Luft! Ende!

Nicht der günstigste Ort für's große Geschäft

Fazit: Einfältiger Vietnam-Reißer, mit unnötig traurigem Revenge-Vorspiel, das letztlich eigentlich gar nix mit dem Rest der Handlung zu tun hat. Lustige Namen, tolle Hosen, Brillen, eine Massage-Szene im roten Puff von Borneo, Ladehemmungen und eine Disco-Schnulze über den Abspann geworfen, ergibt Quatsch mit Blöße.

Hudson