1994 - Nur die Starken überleben - FilmFlausen.de
                          




1994 - Nur die Starken überleben



Originaltitel: Survival Zone (1983)
Regie: Percival Rubens Drehbuch: Eric Brown & Percival Rubens
Darsteller: Gary Lockwood, Camilla Sparv, Morgan Stevens FSK: ungeprüft


1994 - Nur die Starken überleben.
Ganz recht, wir erinnern uns: Scharping wollte Bundeskanzler werden, Brasilien wurde mal wieder Weltmeister und ich selbst musste auf die gymnasiale Oberstufe und hatte keinen Schimmer. Wir waren vielleicht nicht stark, aber wir haben überlebt (mit Ausnahme von Heinz Rühmann *schnüff*).

Na, wenn hier nicht gerade wieder irgendwelche sinnlos
in der Endzeit platzierten Sprit-Behälter explodieren...

Ginge es nach den Machern des vorliegenden Filmes mit dem Originaltitel ’Survival Zone’, wäre alles anders gekommen. Die Neutronenbombe hat beinahe alles Leben auf Erden ausgelöscht, nur eine handvoll Überlebender streunert hier und da über die Kontinente. Diesmal ist es nicht etwa Australien, Nord- oder Südamerika oder Italien, sondern Südafrika, das dementsprechend 1994 nicht wieder Mitglied der UNESCO wurde.
Kein Wunder, ridern über die verlassenen Highways schließlich die Endzeit-typischen Bikerbanden *gähn*, die schwarzes Leder mit Ketten auftragen *gähn*, von einem besonders fiesen Obermacker angeführt werden *gähn* und die alles und jeden umlegen *gähn*. Seid ihr noch wach?

Ach je...
Dann wird euch der folgende Fakt vielleicht aufmuntern: Der Biker-Boss trägt einen Puppen-Kopp auf dem Helm… Nein? Nun gut, ich musste es versuchen.
Nach dem Vorspann-Voice-Over *gääähn* werden wir dann auch Zeuge der unbarmherzigen Brutalität der Moped-Brüder. Sie überfallen einen Nonnen-Orden und vergewaltigen jeden, den sie nicht töten. Dann töten sie jeden, den sie vergewaltigt haben. Das grausame Einmaleins postapokalyptischer Bikerbanden wird um eine Option erweitert, als wir zwei der Bandidos im Streit gegeneinander kämpfen sehen. Der Ausgang dieses martialischen Gefechtes bestimmt dann tatsächlich, wer heute im Kochtopf landet (der Verlierer). Unsere Jungs sind also Kannibalen und ich will gar nicht daran denken, was man aus Nonnenfleisch alles zubereiten kann. Ganz in der Nähe haust die friedliche Familie Farber in ihrer kleinen Farm. Als die ungehobelten Kannibalen-Biker dort auftauchen, ist’s mit der Ruhe vorbei und ein erbitterter Kampf um Leben und Tod, Besitz und Armut, Flanell und Leder beginnt…

’Mad Max’ Erben waren wirklich arme Schweine. Immer mussten sie sich mit dem großen Papa messen und immer haben sie gnadenlos verkackt. ’Survival Zone’ ist ein ganz schlimmes Paradebeispiel. Doof, billig, brutal und nochmal doof. Beim Klischeeverteilen kam hier keiner zu kurz. Böse Typen waren selten böser, unschuldige Opfer selten netter (Nonnen!? Ich bitte euch!) und der Held, der den Karren aus dem Dreck zieht selten schmalziger (Rollenname: Adam Strong). Die Landschaftsaufnahmen wirken bieder, die Action reicht von mangelhaft bis ungenügend und die Musik erweist sich als höchst unpassend.

...ach nee?

1994 mag nicht das tollste Jahr gewesen sein, aber so beschissen, wie es uns der vorliegende Film mit all seinen Makeln und mangelnden Qualitäten weismachen will, war’s dann doch nicht. Actiongülle postapokylptischer Coleur gibt’s wie Sand am Meer. Warum seine Zeit hiermit verschwenden, wenn’s doch soviel besseres gibt?!



PS: Hauptdarsteller Gary Lockwood reiste einst in Kubricks ’Space Odyssee’ durch die Weiten des Alls. Wer hätte gedacht, dass er hier ankommt?


Hudson